Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein

Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein

Frankfurter Flughafen

Anklage in Flughafen-Schmiergeld-Affäre erhoben

Frankfurt/Main - Die Staatsanwaltschaft hat in der Schmiergeld-Affäre um Grundstücksgeschäfte am Frankfurter Flughafen erhoben. Den vier Angeklagten droht eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren.

In der Schmiergeld-Affäre um Grundstücksgeschäfte am Frankfurter Flughafen hat die Staatsanwaltschaft Anklage wegen Bestechung erhoben. Das berichtete eine Sprecherin der Behörde am Donnerstag auf Anfrage. Es geht um Grundstücke im Frachtbereich Cargo-City Süd, die gegen Schmiergeld verschoben worden sein sollen und Gewinne in Höhe mehrerer Millionen Euro. Im Falle einer Verurteilung droht den vier Angeklagten im Alter zwischen 47 und 55 Jahren eine Haftstrafe von drei Monaten bis fünf Jahren.

Unter den Angeklagten befindet sich laut Staatsanwaltschaft ein verantwortlicher Mitarbeiter des Flughafen-Betreibers Fraport. Zwischenzeitlich war gegen zwölf Verdächtige ermittelt worden, Ende Oktober 2013 waren Büros und Wohnungen in Norddeutschland durchsucht worden, zuvor hatte es eine Großrazzia in Deutschland und Liechtenstein gegeben. Bei zwei beteiligten Firmen sollen mehrere Millionen Euro beschlagnahmt worden sein.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
Aldi hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Zoff bei Aldi: „Sehr, sehr traurig“ - beliebtes Produkt sorgt für Ärger
Zoff bei Aldi: „Sehr, sehr traurig“ - beliebtes Produkt sorgt für Ärger

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.