Französische Zeitung: Puma schließt ein Drittel seiner Läden

+
Puma Outlet-Shop in Herzogenaurach: Wie die französische Zeitung "Figaro" berichtet, schließt der Sportartikelhersteller weltweit ein Drittel seiner Läden.

Herzogenaurach - Der Sportartikelhersteller Puma schließt nach Informationen des “Figaro“ weltweit ein Drittel seiner Läden, um den Gewinnverfall zu stoppen.

Bis 2011 wolle Puma 150 Millionen Euro einsparen, schreibt die Pariser Zeitung (Samstag). In Frankreich würden mehrere Läden vom Jeans-Spezialisten Guess übernommen. Die Zahl der Puma-Geschäfte sei Firmengeheimnis.

Puma mit Sitz in Herzogenaurach gehört zu 69,4 Prozent zum französischen Luxusgüteranbieter PPR, in dem die Familie Pinault das Sagen hat. Die Konzernsprache ist Englisch. 2008 erreichte Puma einen Rekordumsatz von 2,54 Milliarden Euro. 2009 sei der Umsatz aber in der Größenordnung von fünf Prozent gesunken und der Gewinn sei geschmolzen, schreibt “Le Figaro“. Die Investitionen in China anlässlich der Olympischen Spiele seien zu hoch gewesen und der russische Markt sei eingebrochen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf
Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf
Flug gestrichen, Ersatz zu spät - BGH stärkt Passagierrechte
Flug gestrichen, Ersatz zu spät - BGH stärkt Passagierrechte
Gewerkschaft IG BCE schlägt europäischen Strukturfonds vor
Gewerkschaft IG BCE schlägt europäischen Strukturfonds vor
Umwelthilfe mahnt Ikea wegen Elektroschrott zu Recht ab
Umwelthilfe mahnt Ikea wegen Elektroschrott zu Recht ab

Kommentare