Bericht:

Fukushima-Firma Tepco will in Europa Fuß fassen

+
In Japan sieht sich Tepco nach der Fukushima-Katastrophe nach wie vor Protesten gegenüber - in Europa will der Konzern jetzt neue Geschäftsfelder erschließen.

London - Die Betreiberfirma des havarierten japanischen Atomkraftwerks Fukushima, Tepco, will einem Bericht zufolge in Europa Fuß fassen. Zunächst engagiert sich Tepco in Großbritannien, Deutschland könnte bald folgen.

Gemeinsam mit dem ebenfalls japanischen Unternehmen NGK werde Tepco in Großbritannien bis zum Frühjahr 2016 eine Stromspeicheranlage aufbauen, berichtete die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei" am Donnerstag. Geplant sei, nachts günstigen Strom zu kaufen, ihn zu speichern und tagsüber zu einem höheren Preis zu verkaufen.

Falls das britische Projekt Erfolg habe, wolle Tepco auch in anderen europäischen Ländern wie Frankreich und Deutschland aktiv werden, berichtete "Nikkei". Hintergrund der Pläne sei die Suche nach neuen Einnahmequellen, um die enormen Kosten durch die Fukushima-Katastrophe zu kompensieren.

Nach einem Erdbeben und Tsunami war es im März 2011 in drei der vier Fukushima-Reaktoren an der Pazifik-Küste zur Kernschmelze gekommen. Es war die weltweit größte Atomkatastrophe seit Tschernobyl.

Tepco ist seither mit Entschädigungsforderungen von hunderttausenden Menschen und den Kosten der Aufräumarbeiten in Fukushima konfrontiert. Bei der Bewältigung des Atomunfalls gibt es immer wieder schwere Pannen.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mit diesem aktuellen Angebot sorgt Lidl für Verwirrung und Angst
Mit diesem aktuellen Angebot sorgt Lidl für Verwirrung und Angst
Hartz IV-Empfänger gewinnt im Lotto - doch es folgt eine bitterböse Überraschung
Hartz IV-Empfänger gewinnt im Lotto - doch es folgt eine bitterböse Überraschung
Zoff um Suchmaschine: „Amazon will uns in die Irre führen“
Zoff um Suchmaschine: „Amazon will uns in die Irre führen“
Planen Aldi Süd und Aldi Nord den Mega-Coup? Experte erklärt was dahinter steckt
Planen Aldi Süd und Aldi Nord den Mega-Coup? Experte erklärt was dahinter steckt

Kommentare