Fusion von Festplatten-Riesen: EU kritisch

+
Das Innenleben einer Festplatte.

Brüssel - Da horchen die Wettbewerbshüter der EU auf: Vier Riesen der Festplatten-Industrie wollen fusionieren: Samsung verkauft an Seagate und Western Digital übernimmt Hitachi.

Die EU-Wettbewerbshüter nehmen zwei Übernahmen zwischen Festplattenherstellern unter die Lupe. Zum einen geht es dabei um den geplanten Verkauf der Samsung-Festplattensparte an den US-Konzern Seagate, wie die Behörde am Montag in Brüssel mitteilte. Die zweite Prüfung betrifft die Übernahme der Speichersparte des japanischen Herstellers Hitachi durch das US-Unternehmen Western Digital. “Festplatten sind das Rückgrat der digitalen Wirtschaft“, sagte Wettbewerbskommissar Joaqin Almunia. Die Kommission werde gründlich prüfen, ob der Wettbewerb auch nach den Zusammenschlüssen erhalten bleibe.

Der südkoreanische Technologiekonzern Samsung hatte im April angekündigt, sein verlustbringendes Geschäft mit den Datenspeichern an den kalifornischen Spezialisten Seagate zu verkaufen. Die Übernahme, die bis zum Jahresende über die Bühne gehen soll, hat nach damaligen Angaben der beiden Unternehmen einen Wert von annähernd 1,3 Milliarden Dollar.

Im März hatte bereits der US-Hersteller Western Digital bekanntgegeben, dass er für knapp 4,3 Milliarden Dollar (rund 3,0 Mrd Euro) das Festplattengeschäft des japanischen Elektronikkonzerns Hitachi übernehmen will. Damit würde Western Digital zur Nummer eins der Branche noch vor Seagate aufsteigen.

Nach dem neuerlichen Deal ist der dritte und kleinste im Bunde der japanische Hersteller Toshiba, der sich seinerseits die Festplatten von Fujitsu einverleibt hatte.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Palm-Öl-Gebrauch bei Nutella: So reagiert Ferrero
Palm-Öl-Gebrauch bei Nutella: So reagiert Ferrero
US-Behörden: Fiat hat Abgaswerte manipuliert
US-Behörden: Fiat hat Abgaswerte manipuliert
Anleger flüchten aus der Türkei: Lira im freien Fall
Anleger flüchten aus der Türkei: Lira im freien Fall
Zahl der Migranten steigt mangels Arbeitschancen weiter
Zahl der Migranten steigt mangels Arbeitschancen weiter

Kommentare