Coronavirus zurück in Deutschland: Kindergärtnerin erkrankt - auch Luftwaffenstützpunkt geschlossen

Coronavirus zurück in Deutschland: Kindergärtnerin erkrankt - auch Luftwaffenstützpunkt geschlossen

Gaspedal klemmt: Toyota ruft Millionen Autos zurück

+
Autohändler Toyota ruft Millionen Autos zurück.

Torrance - Wegen eines defekten Gaspedals ruft Toyota Millionen seiner Autos in den USA zurück. Betroffen sind acht Modelle, die zwischen 2007 und 2010 produziert wurden.

Der weltgrößte Autobauer Toyota ruft in den USA rund 2,3 Millionen Autos wegen Problemen mit dem Gaspedal zurück. Es könne vorkommen, dass das Pedal in der gedrückten Position festhänge oder nur langsam in die Ausgangsposition zurückkehre, warnte der Konzern am Donnerstag (Ortszeit) im kalifornischen Torrance. Er sprach von vereinzelten Fällen in den vergangenen Monaten. Betroffen sind acht Modelle der Jahrgänge 2007 bis 2010.

Erst im vergangenen Jahr hatte Toyota den größten Rückruf seit seinem Markteintritt in den USA 1957 gestartet. 4,2 Millionen Autos mussten in die Werkstätten, weil eine lose Fußmatte unter das Bremspedal zu geraten drohte. Teilweise sind die gleichen Modelle von beiden sicherheitsrelevanten Defekten betroffen.

Von den beiden Rückrufaktionen sind weit mehr Fahrzeuge betroffen als Toyota im Gesamtjahr zuletzt verkauft hatte. Das waren 2009 knapp 1,8 Millionen; wegen der Wirtschaftskrise ein Rückgang von einem Fünftel gegenüber dem Vorjahr. Nur der US-Rivale General Motors verkaufte auf seinem Heimatmarkt mehr Fahrzeuge. Von dem neuerlichen Rückruf sind die Modelle RAV4, Corolla, Matrix, Avalon, Camry, Highlander, Tundra und Sequoia betroffen. Die Tochtermarken Lexus und Skion haben keine Probleme.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Höhere Kaufprämie für Elektroautos in Kraft
Höhere Kaufprämie für Elektroautos in Kraft
Leise Hoffnung auf Besserung in der Industrie
Leise Hoffnung auf Besserung in der Industrie
Hapag-Lloyd profitiert von besseren Frachtraten
Hapag-Lloyd profitiert von besseren Frachtraten
Real ist verkauft - doch 34.000 Beschäftigte bangen weiter
Real ist verkauft - doch 34.000 Beschäftigte bangen weiter

Kommentare