Geburtenmangel: Kündigungsschutz schuld?

Hamburg - DGB-Chef Michael Sommer hat vor einer Ausweitung von Kurzzeit-Arbeit gewarnt und den Geburtenmangel auf Verschlechterungen beim Kündigungsschutz zurückgeführt.

Die Deutschen bekämen “auch deswegen so wenige Kinder, weil der soziale Schutz schlechter geworden ist“, sagte der Gewerkschafter dem “Hamburger Abendblatt“(Dienstagausgabe). “Wie kann man sich für die Gründung einer Familie entscheiden, wenn man nicht weiß, ob man in sechs Monaten noch Arbeit hat?“, sagte Sommer. Auch eine konservative Regierung müsse also ein Interesse daran haben, “Menschen Sicherheit zu geben und den Kündigungsschutz in Deutschland zu verbessern“.

Sommer warf der Bundesregierung zudem vor, mit ihren Plänen zu einer Erleichterung befristeter Arbeitsverhältnisse einer “Prekarisierung von Arbeit“ weiter Vorschub zu leisten. “Ich glaube nicht, dass eine Entrechtung von Menschen zusätzliche Arbeitsplätze bringt“, erklärte der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Es sei außerordentlich wichtig, eine neue Balance zwischen Flexibilität und Sicherheit auf dem Arbeitsmarkt zu finden: “Wir brauchen Respekt vor der Leistung von Menschen“, verlangte Sommer. Es sei “eine gesellschaftliche Perversion, wenn junge Leute kaum noch wissen, was ein unbefristetes Arbeitsverhältnis ist“. Daher müsse Deutschland “zurückkehren zu einer Ordnung auf den Arbeitsmärkten“.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.