Geldabheben an Automaten wird offenbar billiger

+
Die Banken senken offensichtlich die Gebühren für das Geldabheben fremder Kunden.

Frankfurt/Main - Die Vergleichbarkeit der Gebühren an Geldautomaten hat offenbar dazu geführt, dass Geldabheben billiger wird. Die Gebühren gingen demnach zum Teil von mehr als zehn Euro auf weniger als fünf Euro zurück.

Mehrere Geldinstitute hätten in den vergangenen Wochen die Gebühren für Kunden fremder Banken an ihren Automaten gesenkt, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung".

Die Bundesregierung hatte die Banken zu Beginn des Jahres dazu verpflichtet, Bankkunden an den Geldautomaten jedes Mal mitzuteilen, wie teuer das Geldabheben für sie wird. Auf diese Weise sollte es jedem ermöglicht werden, teure Automaten zu meiden. Der Wettbewerb zwischen den Banken sollte so für sinkende Gebühren sorgen.

Auffällig stark senkten einige Sparkassen ihre Gebühren, wie die "FAS" unter Berufung auf eine Erhebung der Direktbank ING-Diba berichtete. So hätten die Sparkassen Anhalt-Bitterfeld und Niederlausitz früher zehn Euro verlangt, jetzt nur noch 4,95 Euro. Die Sparkassen Holstein, Altmark-West und Wittenberg senkten demnach die Gebühren von 7,50 Euro auf 4,95 Euro. Die privaten Banken, die zur Automatengruppe "Cash Group" gehören, hatten sich auf einheitliche Gebühren in Höhe von 1,95 Euro verständigt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz
Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz
Allianz-Versicherung: Hacker greifen Autos an – mit gefährlichen Folgen
Allianz-Versicherung: Hacker greifen Autos an – mit gefährlichen Folgen
IBM erfreut Anleger trotz Gewinnrückgangs
IBM erfreut Anleger trotz Gewinnrückgangs
EZB kann Geldschwemme fortsetzen: Gericht weist Anträge ab
EZB kann Geldschwemme fortsetzen: Gericht weist Anträge ab

Kommentare