Tarifverhandlungen mit verdi

Ab Dienstag Streik in Unis und Kliniken

+
Von den Streiks im öffentlichen Dienst könnten auch Universitäten betroffen sein.

München - Ab Dienstag wird in Bayern gestreikt. Das kündigte die Gewerkschaft verdi an: Zunächst ruht in Augsburg und Bayreuth die Arbeit, weitere Städte sollen folgen.

Nach den zwei gescheiterten Tarifverhandlungsrunden ruft die Gewerkschaft Verdi in ihren Bezirken Augsburg und Bayreuth zur vorübergehenden Arbeitsniederlegung auf, verkündete Verdi-Sprecher Hans Sterr am Montag in München. In den Warnstreik treten sollen im Laufe der Woche unter anderem Angestellte an Universitäten einschließlich ihrer Klinika, Gerichten und in den Straßenmeistereien.

Verdi will aber besondere Rücksicht walten lassen: „Wir werden natürlich unter keinen Umständen das Wohl von Patienten oder die Sicherheit von Verkehrsteilnehmern gefährden“, erklärte Norbert Flach, Vizechef von Verdi Bayern. Die Warnstreiks seien Resultat der „massiven Verärgerung über die Verweigerungshaltung der öffentlichen Arbeitgeber“, kritisierte Flach.

Es sollen weitere Warnstreiks in anderen Regionen Bayerns folgen. Bei den Tarifverhandlungen geht es um die Gehälter von rund 800 000 Angestellten der 16 Bundesländer. Die Gewerkschaften fordern für die Beschäftigten unter anderem 6,5 Prozent mehr Geld. Außerdem wollen sie erreichen, dass die Gehaltsgruppen der rund 200 000 angestellten Lehrer bundesweit per Tarifvertrag einheitlich geregelt werden. Am 7. und 8. März werden die Verhandlungen in Potsdam fortgesetzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz
Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz
Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien
Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien
Kaufpreise galoppieren Mieten in Deutschland davon - Diese Stadt ist besonders betroffen
Kaufpreise galoppieren Mieten in Deutschland davon - Diese Stadt ist besonders betroffen
Aldi wirft beliebte Eigenmarken aus dem Sortiment - Das ist der Grund
Aldi wirft beliebte Eigenmarken aus dem Sortiment - Das ist der Grund

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.