Gewinner und Verlierer der neuen Kfz-Steuer

KfZ-Steuer
1 von 22
Zum 1. Juli tritt die Kfz-Steuer-Reform in Kraft. Erstmals wird die Staatsabgabe nicht mehr nur nach dem Hubraum berechnet. Künftig wird auch der Schadstoff-Ausstoß berücksichtigt. Sehen Sie hier die größten Gewinner und Verlierer der Reform. Der größte Verlierer ist der Lamborghini Murcielago. Sein Besitzer muss 442 Euro mehr zahlen.
KfZ-Steuer
2 von 22
Ebenfalls ein Verlierer: Der Audi Q7 3,6 FSI Quattro. Für ihn müssen bei der Kfz-Steuer künftig 197 Euro draufgeschlagen werden.
KfZ-Steuer
3 von 22
Auch ein Verlierer: Der Audi TT Coupe 3,2 Quattro (102,00 € mehr). Erheblich mehr zahlen müssen auch Besitzer eines Mercedes ML 63 AMG (245 Euro, ohne Foto). 
4 von 22
Für einen VW T5 Multivan 2,0 müssen ab 1. Juli 171 Euro mehr Staatsabgabe bezahlt werden.
KfZ-Steuer
5 von 22
Noch ein Verlierer: der VW Touareg 3,0 V6TDI DPF (70 Euro mehr).
6 von 22
Für einen VW Caddy Life 1,6 müssen künftig 74 Euro mehr für die Steuer eingeplant werden.
KfZ-Steuer
7 von 22
Einer der Gewinner: der Audi A3 1,9 TDI e: Die Steuer kostet künftig 113 Euro weniger.
KfZ-Steuer
8 von 22
Geld sparen kann man auch bei einem BMW 118d (118 Euro).

Zum 1. Juli tritt die Kfz-Steuer-Reform in Kraft. Erstmals wird die Staatsabgabe nicht mehr nur nach dem Hubraum berechnet. Künftig wird auch der Schadstoff-Ausstoß berücksichtigt. Sehen Sie hier die größten Gewinner und Verlierer der Reform.

auch interessant

Meistgesehen

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen
„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

Kommentare