Er sitzt in U-Haft: Audi-Chef Stadler festgenommen

Er sitzt in U-Haft: Audi-Chef Stadler festgenommen

Girocard soll sicherer werden

Frankfurt - Deutsche Geldinstitute sagen Betrügereien an Geldautomaten den Kampf an. Denn künftig sollen neuartige Girokarten Kunden vor Datenklau schützen und finanziellen Schaden verhindern.

So machen Sie mehr aus Ihrem Geld: Hier gehts zum Anlagenrechner!

Rund 40 Millionen Euro erbeuteten die Diebe 2010 durch Manipulation von Geldautomaten. Bei dem sogenannten Skimming, also Ausspähen, werden Kontodaten mittels gefälschtem Kartenschlitz am Geldautomaten vom Magnetstreifen der Kredit- oder Bankkarte ausgelesen und auf eine leere Karte kopiert. Zugleich spähen die Diebe mittels einer kleinen, verdeckt angebrachten Kamera die Pin-Eingabe des Bankkunden aus. Mit der gefälschten Geldkarte plus Pin-Nummer gehen die Diebe dann auf Einkaufstour oder heben Geld an fremden Automaten ab.

Doch Skimming könnte bald der Vergangenheit angehören. Wie der europäische Ableger von Visa Card mitteilt, wollen deutsche Banken in den nächsten Monaten rund 34 Millionen neue Girokarten einführen. Die V-Pay-Girocard von Visa Europe verhindert den Betrug durch Skimming am Geldautomaten, da die Karte nicht mehr mit einem Magnetstreifen arbeitet, sondern mit einem verschlüsselten Chip. Die Daten auf dem Chip lassen sich nicht einfach kopieren wie ein Magnetstreifen. „Mit der V-Pay-Karte werden alle sicherheitsrelevanten Zahlungstransaktionen per Chip und Pin-Nummer abgewickelt. Lediglich Zusatzservices wie Kontoauszugsdrucker oder Türöffner bleiben magnetstreifenbasiert“, so Ottmar Bloching, Geschäftsführer von Visa Europe in Deutschland.

Wie sicher die Technologie ist, zeigt die makellose Bilanz: „Seit Einführung von V-Pay im Jahr 2007 ist kein einziger Betrugsfall durch Skimming in Europa berichtet word en“, sagt Bloching. Die Funktionsweise ist simpel und entspricht genau dem bisherigen Verfahren: Die Karte wird in den Geldautomat gesteckt, die Pin eingegeben und die Zahlung anschließend bestätigt. V-Pay basiert auf einem speziellen Chip, den Visa explizit für die hohen Sicherheitsbedürfnisse von europäischen Verbrauchern, Handel und Banken konzipieren ließ.

In Europa ist die sogenannte EMV-Technologie, mit der der Chip arbeitet, an Kassenterminals, im Handel und an Geldautomaten weit verbreitet. Auf anderen Kontinenten spielt dagegen der Magnetstreifen noch die führende Rolle. Mit Girokarten von V-Pay können Verbraucher also vorrangig in Europa bezahlen oder Geld abheben – ein Manko, weswegen zahlreiche deutsche Banken unter anderem noch zögern, die Technologie einzuführen. Derzeit läuft die Umstellung von Magnetstreifen- auf chipbasierte Girokarten bei der Postbank, der DZ Bank – und der WGZ Bank, BW Bank, Landesbank Berlin sowie ersten Sparkassen, etwa in Jena oder der Sparkasse Niederbayern Mitte. In Europa wird die Karte bereits in Italien, Frankreich und Bulgarien ausgegeben.

Auch interessant

Meistgelesen

„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
Aldi hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Zoff bei Aldi: „Sehr, sehr traurig“ - beliebtes Produkt sorgt für Ärger
Zoff bei Aldi: „Sehr, sehr traurig“ - beliebtes Produkt sorgt für Ärger

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.