Vorstoß in die Pharma-Industrie

Google-Mutter plant Zusammenarbeit mit Bayer

Düsseldorf - Die Google-Mutter Alphabet will ihr Geschäft in der Medizin ausbauen und sucht Kooperationen mit Pharmakonzernen.

Die Manager der Alphabet-Holding und ihrer Töchter führten derzeit Gespräche mit mehreren Arzneiherstellern aus Europa und den USA, berichtet das „Handelsblatt“ (Mittwoch) unter Berufung auf Branchenkreise. Auch mit Bayer werde über eine Zusammenarbeit verhandelt. Zunächst war niemand beim Leverkusener Pharma- und Pflanzenschutzkonzern für eine Stellungnahme zu erreichen.

Alphabet hatte im Dezember seine Life-Science-Projekte in einer neuen Tochter namens Verily gebündelt. Der Fokus liegt auf der Erforschung chronischer Krankheiten, darunter Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Krebs, neurodegenerative Krankheiten wie Parkinson sowie psychische Defekte. Schon 2013 gründete Alphabet die California Life Company, kurz Calico. Sie soll medizinische Wege erforschen, wie das menschliche Leben verlängert werden kann.

Pharmafirmen suchen die Nähe zu IT-Konzernen wie Google, weil sich die Branche durch die Digitalisierung schnell verändert. So werden Praxen, Krankenhäuser, niedergelassene Ärzte, Pharmafirmen und Patienten eng vernetzt. Die entstehenden Datenmengen könnten neue Therapieformen ermöglichen und die Suche nach Wirkstoffen verbessern.

Mehrere Pharmakonzerne arbeiten bereits mit Alphabet zusammen. So wollen Novartis und Sanofi mit Verily die Diabetes-Behandlung grundlegend umgestalten. Biogen arbeitet mit Alphabet bei Multipler Sklerose zusammen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Musterverfahren nach VW-Übernahmeschlacht
Musterverfahren nach VW-Übernahmeschlacht
Gericht verurteilt Tapetenhersteller zu Millionenbußen
Gericht verurteilt Tapetenhersteller zu Millionenbußen
Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht
Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht
Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa
Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Kommentare