Gribkowsky ist die Zelle zu klein

+
Gerhard Gribkowsky

München - Der frühere Risikovorstand der Bayern LB, Gerhard Gribkowsky, hat Probleme: Seine Zelle in Stadelheim quillt vor Akten über!

Er sitzt sei 16 Monaten in Untersuchungshaft, ein halbes Jahr dauert bereits der Schmiergeld-Prozess gegen ihn. Inzwischen sind die Gerichtsakten auf fast 6000 Seiten angewachsen. „Auf sieben Quadratmetern ist das nicht lagerfähig“, klagt der Banker (54). Er benötige aber die Akten, da sein Laptop kaputtgegangen sei. Und eine Reparatur sei nicht möglich, so Gribkowsky: „Schraubenzieher sind in der JVA nicht erwünscht.“

Ärger gibt es im Prozess auch, weil beide Staatsanwälte innerhalb weniger Wochen in der bayerischen Justiz Karriere gemacht haben. Nun vertritt Oberstaatsanwalt Christoph Rodler die Anklage. Er musste sich erst in das äußerst komplizierte Verfahren einarbeiten.Gribkowskys Anwälte kritisieren, der fliegende Wechsel gefährde einen fairen Ablauf des Prozesses. Mit einem Antrag auf Aussetzung des Verfahrens scheiterten die Strafverteidiger allerdings. Vorsitzender Richter Peter Noll: „Das Gebot des fairen Verfahrens ist nicht berührt.“

tz

Ecclestones Auftritt vor dem Landgericht München

Ecclestones Auftritt vor dem Landgericht München

Auch interessant

Meistgelesen

IWF sieht Wirtschaftswachstum in Europa auf Kurs
IWF sieht Wirtschaftswachstum in Europa auf Kurs
Lampenhersteller Ledvance streicht nach Übernahme 1300 Jobs
Lampenhersteller Ledvance streicht nach Übernahme 1300 Jobs
ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung
ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung
Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt
Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Kommentare