Athen: Boykott-Aufruf gegen deutsche Produkte

Athen - Die griechische Verbraucherschutzorganisation INKA hat zum Boykott gegen deutsche und niederländische Produkte aufgerufen.  Damit will man sich gegen den großen politischen Druck wehren.

Lesen Sie auch:

Zweites Hilfspaket für Griechenland beschlossen

Ökonomen: Griechenland braucht eigene Währung

Wenn es nach der griechischen Verbraucherschutzorganisation INKA geht, sollen in den Einkaufskörben der Griechen in nächster Zeit keine deutschen oder niederländischen Produkte landen. INKA hat am Montag zu einem Boykott dieser Waren aufgerufen. Stattdessen, so die Organisation, sollten die Griechen heimische Produkte kaufen. Damit wolle man sich nicht gegen die Bevölkerung Deutschlands oder der Niederlande wenden, versicherte Fotis Spiropoulos von INKA. Vielmehr wehre man sich gegen politischen Druck:  "Der Grund für unsere Initiative ist die Wirtschaftspolitik, die die Deutschen und die Niederländer vertreten und die damit verbundenen harten Maßnahmen, die sie uns aufzwingen."

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Eurokrise

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

Das deutsch-griechische Verhältnis ist derzeit nicht das beste, der Ton zwischen den beiden EU- und Euro-Partnern hat sich in den vergangenen Wochen verschärft, auf beiden Seiten. Der griechische Präsident Karolos Papoulias schien vielen Menschen in seinem Land aus dem Herzen zu sprechen, als er in der vergangenen Woche empört sagte, er wolle sein Land nicht vom deutschen Finanzminister Wolfgang Schäuble beleidigen lassen. Viele Griechen sehen das ähnlich.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Pleite: Air Berlin verrammscht Inventar bei Ebay 
Nach Pleite: Air Berlin verrammscht Inventar bei Ebay 
Kunden fassungslos: Supermarkt räumt Regale leer - aus diesem Grund
Kunden fassungslos: Supermarkt räumt Regale leer - aus diesem Grund
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Fipronil-Skandal: Ausmaß offenbar weitaus größer als angenommen
Fipronil-Skandal: Ausmaß offenbar weitaus größer als angenommen

Kommentare