Streiks gegen Sparkurs: Griechen belagern Parlament

+
Streik gegen Sparkurs: In Athen belagern Demonstranten das griechische Parlament.

Athen - Athen steckt im Schulden-Schlamassel. Die Griechen sollen noch härter sparen, um neue Milliardenhilfen der europäischen Partner zu bekommen. Der Widerstand gegen die Sparprogramme wächst weiter.

Aus Protest gegen den radikalen Sparkurs in Griechenland haben am Mittwoch umfangreiche Streiks weite Teile des öffentlichen Lebens in dem Mittelmeerland lahmgelegt. Rund um den zentralen Syntagma Platz vor dem Parlament in Athen versammelten sich nach Medienschätzungen mehrere Zehntausend Menschen. Demonstranten versuchten, Zufahrtsstraßen zum abgesperrten Parlament zu blockieren. Sie pfiffen Politiker aus. Viele warfen Flaschen und andere Gegenstände.

Als einige Demonstranten die Absperrungen zu durchbrechen versuchten, wurde begrenzt Tränengas eingesetzt. Mehrere Menschen wurden in Gewahrsam genommen, berichteten Augenzeugen.

Wegen der angespannten Lage in Athen habe der Chef des griechischen Nachrichtendienstes (EYP) am Mittwoch den Ministerpräsidenten Giorgos Papandreou über die Sicherheitslage informiert, berichteten griechische Medien. Zudem war am Mittwoch ein Treffen des Regierungschefs Papandreou mit dem Präsidenten der Republik, Karolos Papoulias, geplant.

Riesen-Wut: Griechen streiken gegen Sparkurs

In Griechenland steht das öffentliche Leben still: Aus Protest gegen den radikalen Sparkurs haben am Mittwoch umfangreiche Streiks in dem Mittelmeerland begonnen. © AP
In Griechenland steht das öffentliche Leben still: Aus Protest gegen den radikalen Sparkurs haben am Mittwoch umfangreiche Streiks in dem Mittelmeerland begonnen. © AP
In Griechenland steht das öffentliche Leben still: Aus Protest gegen den radikalen Sparkurs haben am Mittwoch umfangreiche Streiks in dem Mittelmeerland begonnen. © AP
In Griechenland steht das öffentliche Leben still: Aus Protest gegen den radikalen Sparkurs haben am Mittwoch umfangreiche Streiks in dem Mittelmeerland begonnen. © AP
In Griechenland steht das öffentliche Leben still: Aus Protest gegen den radikalen Sparkurs haben am Mittwoch umfangreiche Streiks in dem Mittelmeerland begonnen. © AP
In Griechenland steht das öffentliche Leben still: Aus Protest gegen den radikalen Sparkurs haben am Mittwoch umfangreiche Streiks in dem Mittelmeerland begonnen. © AP
In Griechenland steht das öffentliche Leben still: Aus Protest gegen den radikalen Sparkurs haben am Mittwoch umfangreiche Streiks in dem Mittelmeerland begonnen. © AP
In Griechenland steht das öffentliche Leben still: Aus Protest gegen den radikalen Sparkurs haben am Mittwoch umfangreiche Streiks in dem Mittelmeerland begonnen. © AP
In Griechenland steht das öffentliche Leben still: Aus Protest gegen den radikalen Sparkurs haben am Mittwoch umfangreiche Streiks in dem Mittelmeerland begonnen. © AP
In Griechenland steht das öffentliche Leben still: Aus Protest gegen den radikalen Sparkurs haben am Mittwoch umfangreiche Streiks in dem Mittelmeerland begonnen. © AP
In Griechenland steht das öffentliche Leben still: Aus Protest gegen den radikalen Sparkurs haben am Mittwoch umfangreiche Streiks in dem Mittelmeerland begonnen. © AP
In Griechenland steht das öffentliche Leben still: Aus Protest gegen den radikalen Sparkurs haben am Mittwoch umfangreiche Streiks in dem Mittelmeerland begonnen. © AP
In Griechenland steht das öffentliche Leben still: Aus Protest gegen den radikalen Sparkurs haben am Mittwoch umfangreiche Streiks in dem Mittelmeerland begonnen. © AP
In Griechenland steht das öffentliche Leben still: Aus Protest gegen den radikalen Sparkurs haben am Mittwoch umfangreiche Streiks in dem Mittelmeerland begonnen. © AP
In Griechenland steht das öffentliche Leben still: Aus Protest gegen den radikalen Sparkurs haben am Mittwoch umfangreiche Streiks in dem Mittelmeerland begonnen. © AP
In Griechenland steht das öffentliche Leben still: Aus Protest gegen den radikalen Sparkurs haben am Mittwoch umfangreiche Streiks in dem Mittelmeerland begonnen. © AP
In Griechenland steht das öffentliche Leben still: Aus Protest gegen den radikalen Sparkurs haben am Mittwoch umfangreiche Streiks in dem Mittelmeerland begonnen. © AP
In Griechenland steht das öffentliche Leben still: Aus Protest gegen den radikalen Sparkurs haben am Mittwoch umfangreiche Streiks in dem Mittelmeerland begonnen. © AP
In Griechenland steht das öffentliche Leben still: Aus Protest gegen den radikalen Sparkurs haben am Mittwoch umfangreiche Streiks in dem Mittelmeerland begonnen. © AP
In Griechenland steht das öffentliche Leben still: Aus Protest gegen den radikalen Sparkurs haben am Mittwoch umfangreiche Streiks in dem Mittelmeerland begonnen. © AP
In Griechenland steht das öffentliche Leben still: Aus Protest gegen den radikalen Sparkurs haben am Mittwoch umfangreiche Streiks in dem Mittelmeerland begonnen. © AP
In Griechenland steht das öffentliche Leben still: Aus Protest gegen den radikalen Sparkurs haben am Mittwoch umfangreiche Streiks in dem Mittelmeerland begonnen. © AP

Wegen der Streiks sind Zugverbindungen, Fähren und die Athener Vorstandbahn ausgefallen. Ministerien und staatliche Unternehmen sowie viele Banken bleiben geschlossen. Um die Mittagszeit schlossen auch die Händler für drei Stunden ihre Läden. Die Tourismusbranche soll darunter nicht direkt leiden, die Fluglotsen nehmen nicht am Streik teil. Touristen sollten jedoch das Stadtzentrum Athens meiden.

Im Parlament war für den Nachmittag eine erste Debatte über das neue Milliarden-Sparprogramm angesetzt. Zu den Streiks hatten die Bewegung der “Empörten Bürger“ und die beiden größten Gewerkschaftsverbände aufgerufen.

Die Schuldensünder der Euro-Länder im Ranking

Platz 16:  Luxemburg! Schuldenstand (2009): 5 Milliarden Euro, 14,5 Prozent des BIP. Damit ist Luxemburg das reichste Land der Euro-Staaten. In der EU steht nur Estland mit einem Schuldenstand von 7,2 Prozent des BIP noch besser da. © dpa
Platz 15: Slowakei! Schuldenstand (2009): 22 Milliarden Euro, 35,7 Prozent des BIP. Nur Luxemburg hat in der Eurozone einen geringeren Anteil. Ein Sparprogramm sieht Ausgabenkürzungen vor, aber keine Einschnitte bei Pensionen und im Sozialsystem. © dpa
Platz 14: Slowenien! Schuldenstand (2009): 12 Milliarden Euro, 35,9 Prozent des BIP. Damit liegt die Verschuldung klar unter den erlaubten 60 Prozent. Problem sind das schleppende Wirtschaftswachstum und die steigende Arbeitslosigkeit. Mit Konjunkturprogrammen wurde die Wirtschaft gestützt.  © dpa
Platz 13: Finnland! Schuldenstand (2009): 75 Milliarden Euro, 44,0 Prozent des BIP. Damit gehört Finnland nicht zu den Schuldensündern in der EU. Die Regierung in Helsinki hat seit dem Euro-Start eine sparsame Haushaltspolitik geführt. Es muss also nicht gespart werden. Geplant ist allerdings, das Rentenalter heraufzusetzen und die Rentenansprüche senken. © dpa
Platz 12: Spanien! Schuldenstand (2009): 559 Milliarden Euro, 53,2 Prozent des BIP. Ein Sparplan sieht für die kommenden drei Jahre eine Senkung der Ausgaben um 50 Milliarden Euro vor. Die Gehälter von Ministern und Beamten werden gekürzt und staatliche Investitionen zusammengestrichen. Die Neuverschuldung lag 2009 bei 11,2 Prozent des BIP. © dpa
Platz 11: Zypern! Schuldenstand (2009): 9,5 Milliarden, 56,2 Prozent des BIP. Mit diesem Wert hat Zypern gerade noch die Konvergenzkriterien geschafft. Schließlich ist laut Maastricht-Vertrag nur eine Verschuldungsquote von maximal 60 Prozent erlaubt. © dpa
Platz 10: Niederlande! Schuldenstand (2009): 347 Milliarden Euro, 60,9 Prozent des BIP. Trotz des Schuldenbergs stehen die Niederlande im Vergleich zu anderen Euro-Staaten noch gut da. Die Summe könnte aber 2011 auf annähernd 70 Prozent wachsen. Auch die Niederländer pochen auf Konsolidierung. Laut Regierung sind Einsparungen bei Staatsausgaben von rund 20 Prozent möglich. Derzeit wird eine Anhebung des Pensionsalters von 65 auf 67 Jahre diskutiert. © dpa
Platz 9: Irland! Schuldenstand (2009): 104 Milliarden Euro, 64,0 Prozent des BIP. Im Haushalt 2010 sind strikte Sparmaßnahmen vorgesehen. So werden Gehälter im Öffentlichen Dienst um 5 bis 15 Prozent gekürzt. Die Sozialausgaben werden um 760 Millionen Euro zurückgefahren und beim Arbeitslosengeld gibt es Streichungen. © dpa
Platz 8: Österre ich! Schuldenstand (2009): 184 Milliarden Euro, 66,5 Prozent des BIP. Mit Steuererhöhungen und Sparmaßnahmen will Österreich seinen Staatshaushalt auf Vordermann bringen. Bund, Länder und Gemeinden sollen bis zu 5,1 Milliarden Euro einsparen. Einig ist sich die Regierung bisher nur bei der Einführung einer Bankensteuer, die rund 500 Millionen Euro bringen soll. © dpa
Platz 7: Malta! Schuldenstand (2009): 3,9 Milliarden, 69,1 Prozent des BIP. Das kleinste Land der Europäischen Union hat im Jahr 2008 den Euro als Währung eingeführt. In dem Inselstaat leben rund 400.000 Einwohner. © dpa
Platz 6: Deutschland! Schuldenstand (2009): 1,76 Billionen Euro, 73,2 Prozent des BIP. Diese Summe könnte bis Ende 2013 durch neue Kredite auf 2 Billionen Euro steigen. Der Bund muss von 2011 an jedes Jahr 10 Milliarden Euro sparen. © dpa
Platz 5: Portugal! Schuldenstand (2009): 125 Milliarden Euro, 76,8 Prozent. Portugal will Einkommensteuern anheben und Unternehmen mit einer “Krisensteuer“ von 2,5 Prozent auf alle Gewinne belasten. Die Mehrwertsteuer soll auf 21 Prozent steigen. Die Bezüge der Politiker und der Verwalter öffentlicher Unternehmen sollen um 5 Prozent reduziert werden. © dpa
Platz 4: Frankreich! Schuldenstand (2009): 1,49 Billionen Euro, 77,6 Prozent des BIP. Die Regierung will die Staatsausgaben bis Ende 2013 einfrieren, freiwerdende Stellen im öffentlichen Dienst nicht besetzen und Steuerschlupflöcher stopfen. Eine Rentenreform soll das Defizit in den Sozialkassen senken. © dpa
Platz 3: Belgien! Schuldenstand (2009): 326 Milliarden Euro, 96,7 Prozent des BIP. Diese Zahl soll bis zum Jahr 2011 auf rund 101 Prozent des BIP anwachsen. Erlaubt sind nur 60 Prozent. Wegen der politischen Krise - die aktuelle Regierung ist nur geschäftsführend im Amt, Neuwahlen sind am 13. Juni - ist das Land politisch gelähmt. Größere Sparpakete sind nicht in Sicht. © dpa
Platz 2: Griechenland! Schuldenstand (2009): 273 Milliarden Euro, 115,1 Prozent des BIP. Trotz der hohen Schulden ist Griechenland nicht Spitzenreiter. Dennoch ist jetzt eisernes Sparen angesagt. Hilfe für den maroden Haushalt soll auch von den übrigen EU-Länder kommen. Ein 110 Milliarden Euro schweres Rettungspaket soll die griechische Staatspleite abwenden und den Euro verteidigen. Im eigenen Land werden Renten und Gehälter im Staatsdienst gekürzt und Steuern gehoben. © dpa
Platz 1: Italien! Schuldenstand (2009): 1,76 Billionen Euro, 115,8 Prozent des BIP. Damit ist Italien das Land der Euro-Zone mit den größsten Staatsschulden. Bislang gibt es keine größeren Sparpakete. Wirtschaftsminister Giulio Tremonti hat aber angekündigt, dass ab 2011 der Riemen enger geschnallt werden soll. Welche Maßnahmen er ergreifen will, hat er noch nicht verraten. © dpa

Die hauptsächlich über das Internet organisierte Bewegung der “Empörten Bürger“ veranstaltet seit mehr als 20 Tagen täglich Demonstrationen vor dem Parlament. Die Demonstrationen sollen bis zum Tag der Abstimmung über das Sparprogramm im Parlament am 30. Juni andauern.

Der Druck auf die Regierung wird immer stärker. Am Vorabend hatte sich ein Abgeordneter der sozialistischen Regierungspartei für unabhängig erklärt. Damit schrumpfte die Mehrheit der Sozialisten auf 155 Abgeordnete im Parlament, das insgesamt 300 Abgeordnete hat. Neuwahlen werden von Beobachtern nicht mehr ausgeschlossen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny, Kaufland & Co. 
Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny, Kaufland & Co. 
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.