Griechenland: Attacke auf Abgeordnete

Athen - Nach der Verabschiedung des drastischen Sparprogramms in Griechenland sind Medienberichten zufolge mehrere Abgeordnete zum Ziel von Übergriffen radikaler Gegner des Vorhabens geworden.

In Lamia im Zentrum des Landes schlug eine wütende Menschenmasse auf einen sozialistischen Parlamentarier ein und übergoss ihn mit Kaffee und Jogurth. Der Mann hatte zuvor bei einem Parteitreffen der regierenden Sozialisten für die Sparbeschlüsse gestimmt. Wie die Zeitung “Eleftherotypia“ am Montag berichtete, suchte der Politiker in einem Wohnhaus Zuflucht. Von dort konnte ihn die Polizei in Sicherheit bringen.

Riesen-Wut: Griechen streiken gegen Sparkurs

Riesen-Wut: Griechen streiken gegen Sparkurs

In der mittelgriechischen Stadt Trikala beschmierten Anhänger der Protestbewegung der “Empörten“ die Büros von fünf sozialistischen Abgeordneten mit Farbe. In Komotini und Alexandroupolis klebten Gegner der Sparbeschlüsse “Fahndungsplakate“, auf denen mehrere Parlamentarier als “Verbrecher“ beschimpft wurden, an die Hauswände.

Lesen Sie auch:

Griechenlands Souveränität wird massiv eingeschränkt

Euro-Finanzminister geben Griechenland-Kredit frei

Am vorigen Freitag waren in Chania die Büros aller Abgeordneten aus der Stadt auf Kreta verwüstet worden. Am Mittwoch war ein Parlamentarier in Athen unmittelbar nach der Verabschiedung des Vorhabens von Demonstranten mit Wasser übergossen worden. Die Sparbeschlüsse hatten den Weg für die Gewährung weiterer Milliarden-Kredite für Griechenland frei gemacht und das Land vor einem Staatsbankrott bewahrt. 

dpa 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer
Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer
Höhenflug beim Butterpreis geht wohl zu Ende
Höhenflug beim Butterpreis geht wohl zu Ende
SAP legt dank Cloud-Geschäft weiter zu
SAP legt dank Cloud-Geschäft weiter zu
So viele Stellen und Angebote streicht der Bayerische Rundfunk
So viele Stellen und Angebote streicht der Bayerische Rundfunk

Kommentare