Industriebeschäftigung: Größter Rückgang seit zwölf Jahren

+
Die Zahl der Beschäftigten im verarbeitenden Gewerbe lag Ende Juli dieses Jahres um 3,9 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor.

Wiesbaden - Die Konjunkturschwäche der vergangenen Monate hat in der Industrie zum Abbau von 202.400 Stellen geführt. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mit.

Damit fanden damit in der Branche Ende Juli 3,9 Prozent Mitarbeiter weniger einen Job als im Vorjahresmonat. “Dies bedeutet den größten Rückgang der Beschäftigtenzahl im Vergleich zu einem Vorjahresmonat seit mehr als zwölf Jahren“, erklärten die Statistiker. Berechnet wurden die Zahlen für Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten. Besonders betroffen vom Stellenabbau waren die Bereiche Herstellung von Metallerzeugnissen (minus 5,4 Prozent) sowie Gummi- und Kunststoffwaren (minus 5,3 Prozent). Aber auch in der schwer angeschlagenen Automobilbranche (minus 4,9 Prozent) ging es kräftig bergab.

Die Wirtschaftskrise in Bildern

Bilder 

Im Maschinenbau ging die Zahl der Mitarbeiter um 3,2 Prozent zurück. Allerdings war auch ein Beschäftigungsaufbau zu verzeichnen: Bei Nahrungs- und Futtermitteln registrierten die Statistiker einen Stellenzuwachs von 1,6 Prozent gegenüber Juli 2008.

Geleistete Arbeitsstunden sinken stark

Noch deutlicher ging die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden zurück: Auf Jahressicht sackten die Arbeitsstunden um 10,4 Prozent auf 630 Millionen ab. Das sei auch eine Folge der starken Nutzung der Kurzarbeit, wie das Bundesamt weiter mitteilte. Auch die Bruttolohn- und Gehaltssumme ging mit minus 8 Prozent auf 16,6 Milliarden Euro kräftig zurück.

ap

Auch interessant

Meistgelesen

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
BMW wartet auf ein einziges Bauteil: immense Auswirkungen
BMW wartet auf ein einziges Bauteil: immense Auswirkungen
Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen
Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen
Aldi-Steak für 1,99 Euro: Kunde rastet auf Facebook aus
Aldi-Steak für 1,99 Euro: Kunde rastet auf Facebook aus

Kommentare