Große Unternehmen wollen Pflegezeit gewähren

+
Das Pflegen von Angehörigen könnte künftig vom Arbeitgeber unterstützt werden.

Essen - Wer Angehörige zu Hause pflegt, könnte künftig von seinem Arbeitgeber dabei unterstützt werden. Große Unternehmen wollen ihren Angestellten eine Pflegezeit gewähren.

Mehrere große deutsche Unternehmen wollen ihren Beschäftigten künftig eine Familienpflegezeit gewähren. Wie Familienministerin Kristina Schröder (CDU) den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe (Donnerstagsausgabe) sagte, wollen Deutsche Post, Deutsche Telekom, Airbus Deutschland, der Reifenhersteller Continental, der Stahlerzeuger Georgsmarienhütte und der Pharmabetrieb Roche Diagnostics ihren Beschäftigten das neue Teilzeitmodell vom 1. Januar 2012 an ermöglichen.

Beschäftigte können demnach ihre Arbeitszeit maximal zwei Jahre für die Pflege von Angehörigen auf bis zu 15 Wochenstunden reduzieren. Die Lohneinbußen werden auf mehrere Jahre verteilt. Vor der Bundestagsentscheidung am (morgigen) Donnerstag über die Einführung der neuen Familienpflegezeit sagte Schröder weiter, dass außerdem Henkel, die Commerzbank, Lanxess und BASF Interesse bekundet hätten.

Die familienpolitische Sprecherin der SPD, Caren Marks, bemängelte gegenüber den Zeitungen der WAZ-Gruppe, dass Arbeitnehmer nach dem Gesetzentwurf keinen Rechtsanspruch auf Familienpflegezeit haben. “Da ist Frau Schröder vor der FDP eingeknickt“, sagte sie. Außerdem werde das neue Modell “nicht dazu beitragen, dass die Pflegearbeit partnerschaftlicher zwischen Frauen und Männern aufgeteilt wird“.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz
Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz
Allianz-Versicherung: Hacker greifen Autos an – mit gefährlichen Folgen
Allianz-Versicherung: Hacker greifen Autos an – mit gefährlichen Folgen
IBM erfreut Anleger trotz Gewinnrückgangs
IBM erfreut Anleger trotz Gewinnrückgangs
EZB kann Geldschwemme fortsetzen: Gericht weist Anträge ab
EZB kann Geldschwemme fortsetzen: Gericht weist Anträge ab

Kommentare