Aus Versehen Werbematerial veröffentlicht

Peinlich: Händler verraten Details zu Google-Phone zu früh

Mountain View - Dass Google am Dienstag ein neues Smartphone unter seinem eigenen Firmennamen vorstellt, kann man als bestätigt betrachten: Händler aus Kanada und Großbritannien haben zu früh Werbematerial veröffentlicht.

Die Webseiten blieben am späten Sonntag zwar nur kurz online - aber lange genug für die Tech-Blogs, die sie entdeckten. Das Telefon mit dem Namen „Pixel“ gibt es in zwei Größen, wie die kanadische Mobilfunk-Firma Bell und der britische Anbieter Carphone Warehouse enthüllten. Nutzer bekämen auch Zugang zum neuen Google-Assistenten, mit dem man per Sprache kommunizieren kann, und könnten unbegrenzt Fotos online speichern.

Google brachte bisher einmal im Jahr gemeinsam mit einem Hersteller wie LG oder HTC Telefone mit dem Markennamen „Nexus“ heraus, die die Vision des Konzerns für die jeweils aktuelle Version seines Betriebssystems Android umsetzen sollten. Die Geräte eroberten allerdings keine großen Marktanteile. Insgesamt laufen mehr als 80 Prozent der aktuell verkauften Smartphones mit Android. Das Geschäft mit lukrativen teuren Modellen wird aber von Apples iPhones mit deren eigener Plattform und in der Android-Welt von Samsung beherrscht.

Google wolle am Dienstagabend europäischer Zeit auch seinen bereits im Mai angekündigten vernetzten Lautsprecher „Home“ präsentieren, berichtete die „Financial Times“ am Montag. Das Gerät soll durch die Einbindung des Google Assistant auf Sprachbefehl Aufgaben erfüllen und den vernetzten Haushalt steuern können. Google tritt in dem Markt vor allem gegen den Online-Händler Amazon an, der mit seinem Lautsprecher „Echo“ eine Vorreiterrolle spielt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

„Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt - und Harry G grantelt in neuem Video
„Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt - und Harry G grantelt in neuem Video
Neue EU-Idee: Gibt es bald kein Bargeld mehr?
Neue EU-Idee: Gibt es bald kein Bargeld mehr?
BGH: Bausparkassen dürfen Altverträge kündigen
BGH: Bausparkassen dürfen Altverträge kündigen
Penny gibt seinen Kunden künftig Rabatt - unter einer Bedingung
Penny gibt seinen Kunden künftig Rabatt - unter einer Bedingung

Kommentare