Händler muss 500-Euro-Schein nicht annehmen

+
Händler müssen 500-Euro-Scheine nicht annehmen. Kleine Geschäfte dürfen per Aushang darauf hinweisen, dass sie nur kleinere Scheine annehmen.

Berlin - Händler müssen 500-Euro-Scheine nicht annehmen. Kleine Geschäfte dürfen per Aushang darauf hinweisen, dass sie nur kleinere Scheine annehmen.

Darauf weist der Bundesverband deutscher Banken in Berlin hin. Hintergrund sei, dass solche Händler sonst unverhältnismäßig viel Wechselgeld parat haben müssten. Außerdem sei der Schaden besonders groß, wenn ein Kassierer einer Fälschung zum Opfer fällt. Kunden beherzigen daher besser die Regel, dass ihr Zahlungsmittel in einem angemessenen Verhältnis zum Wert der Ware oder Dienstleistung stehen sollte.

Wer eine Autoreparatur von 520 Euro bezahlen muss, zückt also ruhig einen 500-Euro-Schein, erläutert der Verband. Bei einer Tankrechnung von 65 Euro müsse der Tankstellenbetreiber das aber nicht akzeptieren. Voraussetzung ist aber, dass der Händler deutlich per Aushang über die Einschränkung informiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz
Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz
Allianz-Versicherung: Hacker greifen Autos an – mit gefährlichen Folgen
Allianz-Versicherung: Hacker greifen Autos an – mit gefährlichen Folgen
IBM erfreut Anleger trotz Gewinnrückgangs
IBM erfreut Anleger trotz Gewinnrückgangs
EZB kann Geldschwemme fortsetzen: Gericht weist Anträge ab
EZB kann Geldschwemme fortsetzen: Gericht weist Anträge ab

Kommentare