Beschäftigung stagniert

Handwerk steigert Umsatz

Wiesbaden - Das deutsche Handwerk hat im Frühjahr mehr Geschäft gemacht als ein Jahr zuvor. Von April bis Juni erwirtschafteten die Betriebe im zulassungspflichtigen Handwerk um 1,4 Prozent höhere Umsätze als im zweiten Quartal 2013

Das teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit. Zugleich blieb die Zahl der Beschäftigten Ende Juni 2014 verglichen mit Ende Juni 2013 konstant.

Damit steuern die Gewerbe nach zwei schwachen Jahren auf ein gutes Ergebnis im Gesamtjahr zu. Vor allem dank des milden Winters waren die Umsätze schon im ersten Quartal kräftig um 8,3 Prozent gestiegen.

Nach den Angaben der Statistiker erwirtschafteten sechs der sieben Gewerbegruppen im zweiten Quartal 2014 höhere Umsätze als ein Jahr zuvor. Die größten Zuwächse erzielten das Gesundheitsgewerbe und die Handwerke für den privaten Bedarf - dazu zählen etwa Schornsteinfeger oder Boots- und Schiffbauer - mit jeweils plus 4,0 Prozent.

Auch das Bauhauptgewerbe konnte im Vorjahresvergleich nochmals um 2,6 Prozent zulegen. Ein wichtiger Grund hierfür sei die sehr milde Witterung im zweiten Quartal 2014 verglichen mit dem Vorjahreszeitraum gewesen, hieß es. Nur im Kraftfahrzeuggewerbe sanken die Umsätze (minus 1,3 Prozent).

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.