Handwerkspräsident will Aus für Ein-Euro-Jobs

Berlin - Zum Abbau der hohen Verschuldung hat der Verbandspräsident des Handwerks, Otto Kentzler, vorgeschlagen, die von der Bundesagentur für Arbeit geförderten Ein-Euro-Jobs abzuschaffen.

“Es kann nicht sein, dass die Politik das Handtuch wirft und Erhöhung von Steuern und Abgaben immer der erste Reflex ist, sagte der Chef des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) der “Bild“-Zeitung. “Gerade bei den Arbeitsmarkt-Instrumenten gibt es ausreichend Möglichkeiten. Allein die Abschaffung der Ein-Euro-Jobs würde den Haushalt um über 1,5 Milliarden Euro entlasten.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Große Änderung bei Aldi: Darauf können sich die Kunden freuen
Große Änderung bei Aldi: Darauf können sich die Kunden freuen
Riesen-Ärger um geplante neue Coca-Cola-Dosen
Riesen-Ärger um geplante neue Coca-Cola-Dosen
Jeder kennt es von zuhause - und bald gibt‘s das auch bei McDonald‘s
Jeder kennt es von zuhause - und bald gibt‘s das auch bei McDonald‘s
Südafrikaner protestieren gegen rassistische Werbung: H&M schließt dort alle Filialen
Südafrikaner protestieren gegen rassistische Werbung: H&M schließt dort alle Filialen

Kommentare