Nach Haushaltsbeschluss

Bundespolizei nach Sparprogramm in Finanznot?

+
Die Sparvorgaben der Regierungskoalition haben bei einigen Bundesbehörden zu Finanzierungsschwierigkeiten geführt.

Berlin - Die strikten Sparvorgaben der Regierungskoalition haben bei wichtigen Bundesbehörden zu erheblichen Finanzierungsschwierigkeiten geführt.

Die verordneten Maßnahmen bedeuteten „für einzelne Behörden wie die Bundespolizei kurzfristig starke Einschnitte“, sagte der Unions-Haushaltspolitiker Reinhard Brandl (CSU) der „Welt am Sonntag“. Das Blatt zitierte Kreise des Bundespolizeipräsidiums mit den Worten, die Behörde mit ihren rund 38.000 Mitarbeitern sei „nach derzeitigem Stand rechnerisch zahlungsunfähig“.

Hintergrund der Finanzierungslücke ist ein Bundestagsbeschluss aus dem Juli. Demnach gilt für alle Bundesbehörden, dass sie kurzfristig nicht mehr auf jene Mittel zurückgreifen dürfen, die im Vorjahr übrig geblieben sind. Dem Bericht zufolge fehlen den Behörden damit geschätzt Hunderte Millionen Euro. Ausgaben für Personal seien von dem Beschluss nicht betroffen.

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums teilte der Zeitung mit, man sei von den Folgen des Haushaltsbeschlusses überrascht gewesen. Die konkreten Auswirkungen würden noch geprüft. Die Einsparsumme bedeute für alle Behörden eine „erhebliche Herausforderung“ und führe zu „Schwierigkeiten“. Die Ausübung der gesetzlich vorgesehenen Aufgaben sei jedoch gesichert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Musterverfahren nach VW-Übernahmeschlacht
Musterverfahren nach VW-Übernahmeschlacht
Gericht verurteilt Tapetenhersteller zu Millionenbußen
Gericht verurteilt Tapetenhersteller zu Millionenbußen
Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht
Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht
Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa
Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Kommentare