Er soll Banken um 200 Millionen Euro betrogen haben:

Hedgefonds-Manager verhaftet

Aschaffenburg - Weil er Banken um 200 Millionen Euro betrogen haben soll, ist ein Hedgefonds-Manager nach einer Razzia in seinem Haus in Aschaffenburg verhaftet worden.

Dem 50-jährigen Fondsmanager und Milliardär Helmut K. werde besonders schwerer Betrug und Untreue vorgeworfen, ließ sein Münchner Anwalt Lutz Libbertz am Donnerstag mitteilen.

Der Würzburger Staatsanwaltschaft zufolge ist K. für den in der Karibik registrierten Fonds K1 Global Sub Trust verantwortlich. Er habe gegen die mit einer englischen und einer französischen Bank vereinbarte Anlagerichtlinien verstoßen und “Gelder in mehrstelliger Millionenhöhe abredewidrig verwendet“.

Hausdurchsuchung in Aschaffenburg

Am Mittwoch hatten Staatsanwälte und Steuerfahnder K. Haus und andere Objekte durchsucht. Zu den Geschädigten sollen neben der britischen Barclays-Bank auch die französische BNP Paribas gehören. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht wollte sich zu den aktuellen Ermittlungen nicht äußern. Allerdings hatte sie der K1 Invest Ltd. mit Sitz auf den British Virgin Islands bereits 2004 das Finanzkommissionsgeschäft in Deutschland untersagt und die sofortige Abwicklung dieser Geschäfte angeordnet. Die K1 Invest Ltd. hatte Anlegern in Deutschland angeboten, in Termingeschäfte auf Währungen, Indizes und Rohstoffe zu investieren und mit dreistelligen Renditen geworben.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.