Hershey sagt ab: Kraft kann Cadbury übernehmen

New York/London - Der einzige Konkurrent Hershey sagt ab, jetzt kann Kraft endgültig den britischen Süßwaren-Hersteller Cadbury übernehmen.

Für den amerikanischen Lebensmittel-Multi Kraft ist der Weg zur Übernahme des britischen Süßwaren-Herstellers Cadbury frei. Der rivalisierende Schokoladen-Produzent Hershey hat die Idee eines Gegenangebots aufgegeben, wie er am Freitag am Firmensitz in Hershey (US-Bundesstaat Pennsylvania) mitteilte. Damit bestätigten sich Medienberichte aus der Nacht.

Kraft hatte das widerspenstige Cadbury-Management erst am Dienstag auf seine Seite gezogen, indem der Konzern seine Offerte auf 11,5 Milliarden Pfund (13,1 Mrd Euro) erhöhte. Damit endete ein monatelanges Ringen, indem sich Cadbury auch hilfesuchend an den Wettbewerber Hershey gewandt hatte. Der US-Konzern sollte als sogenannter “Weißer Ritter“ auftreten und Kraft mit einem eigenen Angebot ausstechen. Branchenkenner hatten jedoch von Anfang an bezweifelt, dass Hershey das nötige Geld aufbringen kann. Selbst der deutlich größere Kraft-Konzern war gezwungen, sein US-Pizzageschäft zu verkaufen, um die Kasse zu füllen. Die Übernahme ist perfekt, wenn mehr als die Hälfte der Cadbury-Aktionäre das Angebot der Amerikaner annehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Air Berlin ist insolvent - Das passiert mit gültigen Flugtickets
Air Berlin ist insolvent - Das passiert mit gültigen Flugtickets
Immer mehr Zwischenfälle: Ryanair plant radikalen Schritt
Immer mehr Zwischenfälle: Ryanair plant radikalen Schritt
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Fipronil-Skandal: Ausmaß offenbar weitaus größer als angenommen
Fipronil-Skandal: Ausmaß offenbar weitaus größer als angenommen

Kommentare