Hintze: EADS-Zentrale bleibt in Ottobrunn

+
Peter Hinzte glaubt, dass der EADS-Sitz in Ottborunn bleibt.

München - Die Bundesregierung lehnt den geplanten Umzug der EADS-Konzernzentrale von München und Paris nach Toulouse ab. Auch CSU-Chef Seehofer ist erbost.

 “Ich gehe davon aus, dass der Sitz in Ottobrunn bei München bleibt“, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Peter Hintze (CDU), der “WirtschaftsWoche“ (Samstag). EADS sei wegen der deutsch-französischen Zusammenarbeit groß geworden, die sich in der Aufteilung der Standorte widerspiegele.

“Die Bundesregierung möchte, dass dies so erhalten bleibt“, sagte Hintze und kritisierte indirekt den künftigen Konzern- und derzeitigen Airbus-Chef Tom Enders. Er dürfe mit den Plänen die Balance zwischen beiden Staaten nicht stören. “Dieses Unternehmen braucht den Rückhalt der Trägerstaaten. Ein kluger EADS-Chef wird das berücksichtigen.“

Die Umzugspläne hatten in der bayerischen Politik in den vergangenen Tagen für Entrüstung gesorgt. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) drohte gar damit, die geplante Übernahme eines EADS-Anteils durch den Bund zu verhindern, falls die Umzugspläne nicht wieder in den Schubladen verschwinden.

Enders hatte die Kritik aus Bayern in der “Süddeutschen Zeitung“ am Donnerstag als “Sturm im Wasserglas“ bezeichnet. Seehofer und sein Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) hätten sich informieren sollen, “bevor sie ihren heiligen Zorn über EADS und mich persönlich ausschütten“ und der Umbau des Firmensitzes “in Bayern eine Art Staatskrise auslöst“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Air Berlin ist insolvent - Das passiert mit gültigen Flugtickets
Air Berlin ist insolvent - Das passiert mit gültigen Flugtickets
Immer mehr Zwischenfälle: Ryanair plant radikalen Schritt
Immer mehr Zwischenfälle: Ryanair plant radikalen Schritt
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Fipronil-Skandal: Ausmaß offenbar weitaus größer als angenommen
Fipronil-Skandal: Ausmaß offenbar weitaus größer als angenommen

Kommentare