Holländer machen neues Angebot für Saab

+
Auffällige Chromfelgen am Spyker-Sportwagen C8 Aileron. Der niederländische Sportwagenbauer Spyker Cars hat überraschend ein neues Übernahmeabgebot für den schwedischen Autoproduzenten Saab vorgelegt.

Amsterdam - Der niederländische Sportwagenbauer Spyker Cars hat überraschend ein neues Übernahmeabgebot für den schwedischen Autoproduzenten Saab vorgelegt.

Man sei bereit, “alle Hindernisse für eine rasche Übernahme aus dem Weg zu räumen“, erklärte Spyker-Chef Victor Muller am Sonntag.

Das Angebot an General Motors, den US-Mutterkonzern der Traditionsmarke Saab, gelte bis einschließlich Montag. “Wir fordern GM auf, dies seriös in Erwägung zu ziehen“, erklärte Muller. Angaben zur Höhe der neuen Offerte machte der Spyker-Chef nicht. Er erklärte aber, dass Saab “vollständige finanzielle Unterstützung bekommen würde, um als weltweite Marke konkurrenzfähig zu sein“. Eine Übernahme würde auch Spyker große Vorteile bieten, unter anderem weil das niederländische Unternehmen dadurch Zugang zum weltweiten Händlernetz von Saab bekäme.

Modelle des Autobauers Saab

Saab: Statement für Individualisten

General Motors hatte am Freitag Gespräche über einen Verkauf von Saab an Spyker Cars für gescheitert erklärt. Die Geschäftstätigkeit von Saab werde eingestellt. Den 3400 Mitarbeitern werde von Januar an gekündigt. Spyker Cars galt mit russischen und arabischen Investoren als letzter Interessent für den schwedischen Hersteller. Ein GM-Sprecher hatte aber auch erklärt, man sei “weiter offen für Angebote“. Denkbar sei der Verkauf von Fertigungsanlagen oder etwa der Markenrechte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Air Berlin ist insolvent - Das passiert mit gültigen Flugtickets
Air Berlin ist insolvent - Das passiert mit gültigen Flugtickets
Immer mehr Zwischenfälle: Ryanair plant radikalen Schritt
Immer mehr Zwischenfälle: Ryanair plant radikalen Schritt
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Fipronil-Skandal: Ausmaß offenbar weitaus größer als angenommen
Fipronil-Skandal: Ausmaß offenbar weitaus größer als angenommen

Kommentare