Probleme mit Airbags

Honda ruft 2,23 Millionen Autos zurück

+
Honda-Präsident Takahiro Hachigo.

Tokio - Der japanische Autobauer Honda ruft in den USA 2,23 Millionen Autos mit Airbags des japanischen Herstellers Takata zurück.

Der japanische Autobauer Honda ruft in den USA 2,23 Millionen Autos mit Airbags des japanischen Herstellers Takata zurück. Betroffen seien Honda-Modelle, die zwischen 2005 und 2016 zugelassen worden seien, hieß es in dem Rückruf, der auf der Internetseite der US-Verkehrssicherheitsbehörde NHSTA veröffentlicht wurde.

Die betroffenen Fahrzeuge seien alle mit einem in zwei Stufen auslösenden Fahrer-Airbag ausgestattet, heißt es in dem bereits am Mittwoch veröffentlichten Rückruf. Der Airbag könne empfindlich auf Feuchtigkeit reagieren, wodurch mit der Zeit der Gasgenerator brechen könne. Komme es zu einer Kollision, die den Airbag auslöse, "könnten sich Metallteile lösen, die für den Fahrer oder andere Insassen zu schweren Verletzungen oder zum Tod führen könnten".

Im vergangenen Jahr waren weltweit rund 50 Millionen Autos wegen des Airbag-Problems zurückgerufen worden. Als ehemals größter Kunde von Takata war Honda besonders stark betroffen - das Unternehmen allein musste 24,5 Millionen Wagen in die Werkstätten beordern. Von zehn tödlichen Unfällen, die mit den defekten Airbags in Verbindung gebracht werden, ereigneten sich neun in Honda-Autos.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.