Ex-HRE-Chef Funke kann auf Gehaltszahlung hoffen

+
Ex-HRE-Chef Funke

München - Unter Georg Funke schlitterte die Hypo Real Estate ins Milliarden-Desaster. Jetzt kann sich der Ex-Manager Hoffnung auf eine Gehaltsnachzahlung machen.

Lesen Sie auch:

Ex-HRE-Chef Funke kämpft um Millionengehalt

Der frühere Chef des verstaatlichten Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate, Georg Funke, kann sich Hoffnungen auf Gehaltszahlungen seines früheren Arbeitgebers machen. In einem sogenannten Urkundsprozess vor dem Landgericht München deutete der Vorsitzende Richter Helmut Krenek am Donnerstag an, dass die Kündigung des 55-jährigen Ex-Managers auf Basis vorliegender Dokumente unwirksam gewesen sein könnte.

Im Rahmen dieses Verfahrens hatte Funke allerdings lediglich zwei Monatsgehälter über insgesamt 150 000 Euro gefordert, eine Entscheidung dazu will das Gericht am 15. Oktober verkünden.

Ob Funkes Arbeitsverhältnis allerdings wirksam durch einen wichtigen Grund beendet wurde, muss noch in einem anderen Teil des Verfahrens geklärt werden. Dazu wird das Gericht voraussichtlich Zeugen und Sachverständige hören.

Für die Beinahe-Pleite der Hypo Real Estate kann Funke aus Sicht Kreneks nicht verantwortlich gemacht werden. Der Zusammenbruch der Investmentbank Lehman Brothers und das völlige Austrocknen des Interbanken-Marktes sei so für niemanden absehbar gewesen, sagte der Vorsitzende Richter.

Im Kern gehe es in dem Verfahren um die Frage, ob sich Funke Pflichtverletzungen schuldig gemacht habe, beispielsweise im Zuge des Übernahmeprozesses für die irische Depfa Bank, beim Risikomanagement oder bei der Refinanzierungsstrategie für die HRE.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Wegen WhatsApp: EU verhängt Mega-Strafe gegen Facebook
Wegen WhatsApp: EU verhängt Mega-Strafe gegen Facebook
Stellenabbau bei Ford: Realitätsschock für Trump
Stellenabbau bei Ford: Realitätsschock für Trump
Real darf keine Trikots mit Adlerlogo verkaufen
Real darf keine Trikots mit Adlerlogo verkaufen
Flughafen BER: Es gibt gute Nachrichten!
Flughafen BER: Es gibt gute Nachrichten!

Kommentare