Hück bestreitet Zeitplan für Entscheidung über Porsche-Zukunft

+
Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück.

Stuttgart - Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück hat bestritten, dass am Donnerstag im Aufsichtsrat über den Verkauf des Sportwagenherstellers an Volkswagen entschieden wird.

Lesen Sie dazu:

Porsche: Betriebsrat plant Werksbesetzungen

Bericht: VW will Porsche komplett übernehmen

Der Aufsichtsrat werde an dem Tag nur informiert, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Kontrollgremiums am Sonntag im SWR. "Wir haben noch nicht einmal die Unterlagen, also können wir noch gar nichts beschließen und werden auch nichts beschließen. Das ist eine gezielte Falschmeldung."

Laut Berichten soll Porsche von VW übernommen werden, für Donnerstag sind Aufsichtsratssitzungen der Porsche-Holding und von Volkswagen geplant. VW-Aufsichtsrat Christian Wulff hatte der "Wirtschaftswoche" gesagt: "In den Aufsichtsratssitzungen der Porsche SE und der Volkswagen AG sollte am Donnerstag eine Grundsatzvereinbarung für einen integrierten Automobilkonzern eine breite Mehrheit bekommen."

Hück bekräftigte im SWR, dass die Belegschaft von Porsche um die Eigenständigkeit des Unternehmens kämpfen werde. Er forderte den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Günther Oettinger dazu auf, sich in den Konflikt einzuschalten und sich für die Arbeitsplätze in Baden-Württemberg einzusetzen.

ap

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.