Studie

IG Metall: Arbeitnehmer für starke Arbeitszeitregeln

+
Arbeiter im Blaumann gehen zu einer Kundgebung der IG Metall. Foto: Uwe Zucchi/Illustration

Berlin (dpa) - Die überwiegende Mehrheit der Beschäftigten will einer Studie der IG Metall zufolge auch in einer zusehends digitalisierten Arbeitswelt starke Arbeitszeitregeln - "mit Ruhezeiten, mit einem Recht auf Abschalten".

Damit hätten 96,4 Prozent der befragten Beschäftigen in der Industrie dem Wunsch der Arbeitgeberverbände Gesamtmetall und BDA widersprochen, Höchstgrenzen und feste Ruhezeiten nicht mehr im Gesetz zu regeln. Über die Ergebnisse hatte bereits der "Spiegel" berichtet.

Wie IG Metall-Chef Jörg Hofmann heute in Berlin sagte, sei das Ergebnis vor der Bundestagswahl im Herbst eine "klare Ansage an die Politik". Im übrigen gebe es jetzt schon Öffnungsklauseln, etwa für Beschäftigte in der IT-Branche.Der Studie zufolge ist für knapp zwei Drittel der Befragten "die faire Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt" ein wichtiges Thema. Zur Wahrheit gehöre aber auch, dass sich diejenigen Beschäftigen, die selbst um ihren Job fürchten, mit dieser Frage schwerer täten, sagte Hofmann.

Eine Mehrheit von 93 Prozent fordert darüber hinaus eine Bildungspolitik, die Bildungschancen unabhängig von der sozialen Herkunft eröffne und "verbrieftes Recht jedes Beschäftigten auf betriebliche Weiterbildung garantiere", sagte Hofmann. Gleiche Teilhabechancen verlangten auch, dass die Betreuung von Kindern oder die Pflege von Angehörigen nicht in eine berufliche Sackgasse führen dürften. 92 Prozent setzten das Thema Vereinbarkeit ganz oben auf die Agenda, sagte der IG Metall-Chef.

Auch interessant

Meistgelesen

Nach US-Urteil: Wie geht es im VW-Abgas-Krimi weiter?
Nach US-Urteil: Wie geht es im VW-Abgas-Krimi weiter?
Drei Ex-Manager von Bank Monte dei Paschi freigesprochen
Drei Ex-Manager von Bank Monte dei Paschi freigesprochen
Foodwatch: So giftig sind Baby-Lebensmittel mit Reis
Foodwatch: So giftig sind Baby-Lebensmittel mit Reis
Sind Strafzinsen für Kleinsparer gerecht? Volksbank vor Gericht
Sind Strafzinsen für Kleinsparer gerecht? Volksbank vor Gericht

Kommentare