Gewerkschaft fordert 5,5 Prozent mehr Lohn

IG Metall setzt Warnstreiks fort

+
Die IG Metall fordert 5,5 Prozent mehr Geld in den laufenden Tarifverhandlungen. Foto: Peter Endig

Frankfurt/Main - Nach einer ersten Welle setzt die IG Metall ihre Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie fort. Die Gewerkschaft hat weitere Aktionen bei etlichen Unternehmen im ganzen Bundesgebiet angekündigt.

Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie mit mehr als 3,7 Millionen Beschäftigten war in der Nacht zum Donnerstag die Friedenspflicht ausgelaufen. Unmittelbar danach begann die IG Metall eine erste Warnstreikwelle, an der sich am Donnerstag rund 70 000 Beschäftigte in bundesweit nahezu 300 Betrieben beteiligt hatten.

Die Gewerkschaft fordert 5,5 Prozent mehr Lohn, erweiterte Zugänge zur Altersteilzeit sowie eine bezuschusste Weiterbildungsteilzeit. Die Arbeitgeber bieten bislang 2,2 Prozent mehr Geld. Mit den Warnstreiks will die IG Metall Druck aufbauen bis zur dritten Verhandlungsrunde, die am 6. Februar im Tarifgebiet Nordrhein-Westfalen beginnt. Dann folgen die weiteren möglichen Pilotbezirke Bayern (9. Februar) und Baden-Württemberg (11. Februar).

Metaller-Verdienste nach Bundesländern

Informationsseite Gesamtmetall "Fair für alle"

IG Metall zur Tarifrunde 2015

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.