Möbelhersteller

Ikea ruft Strandstuhl wegen Verletzungsgefahr zurück

Hofheim-Wallau - Der schwedische Möbelhersteller Ikea ruft einen Strandstuhl zurück. Mehrere Menschen hatten sich daran verletzt - nach alltäglichem Gebrauch.

Wegen möglicher Verletzungsgefahr ruft Ikea den Strandstuhl Mysingsö zurück. Dem Unternehmen seien fünf Vorfälle aus fünf verschiedenen Ländern gemeldet worden, bei denen der Stuhl "nach falscher Montage bei Gebrauch zusammengebrochen war", teilte Ikea am Dienstag in Hofheim-Wallau mit. Die Betroffenen hätten sich jeweils "die Finger so verletzt, dass sie medizinisch versorgt werden mussten". 

Ikea zufolge besteht die Gefahr, dass der Stuhl nach dem Waschen des Stoffes nicht korrekt wieder zusammengebaut wird. Kunden könnten sich die Finger einklemmen oder mit dem Stuhl umstürzen.

Verletzte in mehreren Ländern

Entsprechende Vorfälle wurden demnach aus Deutschland, Finnland, den USA, Dänemark und in Australien gemeldet. Der Strandstuhl habe zwar "alle geltenden Tests bezüglich Mechanik, Textilien und Chemikalien durchlaufen und jeweils bestanden". Nach den Vorfällen sei das Produkt aber nun noch einmal untersucht und das Design verbessert worden. Das neue Modell ist ab Februar erhältlich.

Der alte Mysingsö kann ohne Kassenbon umgetauscht oder gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben werden.

afp/Glomex

Rubriklistenbild: © obs/IKEA Deutschland GmbH & Co. KG

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz
Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz
Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien
Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien
Aldi wirft beliebte Eigenmarken aus dem Sortiment - Das ist der Grund
Aldi wirft beliebte Eigenmarken aus dem Sortiment - Das ist der Grund
Rückruf bei Kaufland: Produkt mit Bakterien verseucht
Rückruf bei Kaufland: Produkt mit Bakterien verseucht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.