Jobabbau im Freistaat

Aigner will bei EADS vermitteln

+
EADS will 2600 Arbeitsplätze in Deutschland abbauen

München - Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hat sich angesichts der Stellenstreichungen bei EADS als Vermittlerin zwischen Gewerkschaft und Unternehmen angeboten.

„Mir ist wichtig, dass möglichst viele Arbeitsplätze erhalten bleiben“, teilte Aigner am Dienstag in München mit. Sie stehe in Kontakt mit den Beteiligten. „Gerne bin ich bereit, für die bayerischen Standorte eine Moderatorenrolle zu übernehmen.“ Sie wisse, wie schwierig eine solche Situation für die Mitarbeiter sei. EADS hatte am Montag angekündigt, vor allem im Rüstungsgeschäft 5800 Arbeitsplätze abzubauen, 2600 in Deutschland, die meisten davon vermutlich in Bayern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Privates Geldvermögen wächst trotz Zinsflaute
Privates Geldvermögen wächst trotz Zinsflaute
Volkswagen steigert Absatz auf Rekordhöhe
Volkswagen steigert Absatz auf Rekordhöhe
Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London
Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London
Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht
Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Kommentare