Infineon wieder im DAX

Frankfurt/Main - Der Chiphersteller Infineon ersetzt im Deutschen Aktienindex (DAX) den Versicherer Hannover Rück.

Die Herausnahme von Hannover Rück erfolge im Rahmen der regulären Überprüfung, da die Aktie hinsichtlich ihres Börsenumsatzes die Kriterien für einen Verbleib im DAX Index nicht mehr erfülle, teilte die Deutsche Börse am Donnerstagabend mit. Infineon war erst im März aus dem DAX ausgeschieden. Die Aktie der Hannover Rück wird demnach in den MDAX aufgenommen, Arcandor verlässt den Index aufgrund der Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Außerdem steigt die Aktie der Aareal Bank in MDAX auf, Hypo Real Estate scheidet aus dem Index aus. Des Weiteren ersetzt die Aktie von BayWa die Aktie von Kuka in MDAX. Kuka und Hypo Real Estate werden im SDAX gelistet.

Die Änderungen treten mit Wirkung zum 21. September in Kraft. Der nächste Termin für die Überprüfung der Aktienindizes ist der 3. Dezember. Die Zusammensetzung im DAX orientiert sich vor allem an der Marktkapitalisierung des Streubesitzes eines Unternehmens, das heißt an seinem Wert zum aktuellen Börsenkurs, sowie am Börsenumsatz. Also: Je höher der Börsenwert und je intensiver die Aktien des Unternehmens gehandelt werden, desto größer sind die Chancen für den Sprung in den exklusiven Kreis. Neu ist seit Dezember 2008, dass der Streubesitz bei mindestens 10 Prozent liegen muss.

Bisher reichte es, wenn 5 Prozent der Aktien frei handelbar waren. Auch dramatische Ausschläge des Kurses können zum Ausschluss führen: Überschreitet die Gewichtung eines Wertes 10 Prozent und übersteigt die Volatilität in den letzten 30 Handelstagen 250 Prozent, ist ebenfalls ein Ausschluss binnen zwei Handelstagen möglich. 

ap

Auch interessant

Meistgelesen

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen
Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen
Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing
Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing
Maschinenbau: Handelsbarrieren würden Wohlstand schaden
Maschinenbau: Handelsbarrieren würden Wohlstand schaden
GM bringt selbstfahrende Autos nach Manhattan
GM bringt selbstfahrende Autos nach Manhattan

Kommentare