Bald dritte Verhandlungsrunde

Insgesamt 11 000 Stahlkocher im Warnstreik

+
Die Stahlarbeiter haben ihre Warnstreiks fortgesetzt: Die IG Metall fordert von den Arbeitgebern ein "deutlich verbessertes" Angebot. Foto: Roland Weihrauch

Düsseldorf (dpa) - Vor dem Start der möglicherweise entscheidenden Tarifrunde für die nordwestdeutsche Stahlindustrie haben sich nach Angaben der IG Metall insgesamt rund 11 000 Beschäftigte an Warnstreiks beteiligt.

Nach einer ganzen Serie von seit Tagen andauernden Aktionen hätten nun am Mittwoch rund 2900 Stahlkocher die Arbeit niedergelegt, berichtete die Gewerkschaft in Düsseldorf. Die Gespräche sollen am Donnerstagabend in der dritten Runde in Düsseldorf fortgesetzt werden.

IG Metall-Verhandlungsführer Knut Giesler forderte bei einer Kundgebung in Bochum von den Arbeitgebern die Vorlage eines "deutlich verbesserten" Angebots. "Wenn das nicht kommt, können wir mit den Streiks nochmal deutlich nachlegen", kündigte er an.

Ein von den Arbeitgebern vorgelegtes Angebot über 1,3 Prozent war zuvor von der Gewerkschaft IG Metall zurückgewiesen worden. Die Gewerkschaft fordert für die rund 72 000 Beschäftigten 4,5 Prozent mehr Geld. Für den Donnerstag kündigte die IG Metall weitere Aktionen in Bremen, Duisburg und Gelsenkirchen an.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nach Pleite: Air Berlin verrammscht Inventar bei Ebay 
Nach Pleite: Air Berlin verrammscht Inventar bei Ebay 
Kunden fassungslos: Supermarkt räumt Regale leer - aus diesem Grund
Kunden fassungslos: Supermarkt räumt Regale leer - aus diesem Grund
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Fipronil-Skandal: Ausmaß offenbar weitaus größer als angenommen
Fipronil-Skandal: Ausmaß offenbar weitaus größer als angenommen

Kommentare