Pfund derzeit schon ab 2,79 Euro

Der Kaffee-Preiskrieg

+
Kaffee – mit Günstig-Angeboten locken die Discounter die Kunden in ihre Geschäfte

München - Was ist bloß mit dem Kaffeepreis los? Vor zwei Jahren hatte der Preis einen Rekordstand erreicht, jetzt unterbieten sich die Discounter seit Woche beim Preis für den Muntermacher.

 Sie schalten ganzseitige Anzeigen – das Pfund Kaffee gibt es derzeit schon ab 2,79 Euro. Was steckt hinter diesem Preiskrieg. Die tz erklärt:

Warum sinkt der Kaffeepreis dermaßen? „Die Preise für Kaffee an den Warenterminbörsen sind schon seit Monaten im Sinkflug“, erklärt Carsten Fritsch, Rohstoffexperte der Commerzbank im Gespräch mit der tz. Der Grund: „Wir hatten im vergangenen Jahr ein Rekordernte in Brasilien“, weiß Fritsch. Dort wird vor allem der hochwertige Arrabica-Kaffee angebaut. Kurios: „In Brasilien wechseln sich Hochertragsjahre mit Jahren ab, in denen weniger Kaffee geerntet werden kann. Denn der Kaffeestrauch braucht ein Jahr zur Regeneration und bildet Äste statt Bohnen aus.“ In diesem Jahr wird die Ernte also wieder schlechter ausfallen.

Welche Rolle spielt die Robusta-Bohne? Der Preis ist weniger stark gefallen. Die Bohne ist bitterer im Geschmack und wird eher in Instant-Kaffees verwendet. Die Ernte von Robusta war ebenfalls erfreulich: „Vor allem in Vietnam hatten wir gute Robusta-Ernten. “, sagt Fritsch.

Welche Faktoren könnten den Preis wieder in die Höhe treiben? Wie bei allen Agrar-Rohstoffen können Wetterveränderungen zu Ernteausfällen führen. „Eine weitere Gefahr ist der Schädlingsbefall“, erklärt der Rohstoffexperte des Hamburger Weltwirtschaftsinstituts. „Akut befürchtet man, dass Schädlinge die Ernte in Mittelamerika negativ beeinflussen könnten“, verrät Leschus der tz.

Spielen Spekulanten auch eine Rolle? Ja. „Spekualtionen verstärken die Preisschwankungen“, weiß Leschus. „Derzeit haben viele Spekulanten auf sinkende Preise gesetzt. Sollte sich das Blatt wenden, können sie den Preis auch wieder nach oben drücken“, warnt Leschus.

Welche Rolle spielt Kaffee für den Einzelhandel? „Discounter wissen, dass die Verbraucher besonders auf den Kaffeepreis achten“, erklärt der Typ vom HWWI. „Wir bezeichnen ein solches Produkt als Eckprodukt. Mit einem besonders günsigen Kaffepreis versuchen die Einzelhändler, die Kunden in ihre Läden zu locken“, so Leschus.

Mk.

Auch interessant

Meistgelesen

Gewerkschaft IG BCE schlägt europäischen Strukturfonds vor
Gewerkschaft IG BCE schlägt europäischen Strukturfonds vor
Umwelthilfe mahnt Ikea wegen Elektroschrott zu Recht ab
Umwelthilfe mahnt Ikea wegen Elektroschrott zu Recht ab
Uber-Chef im Interview: So kämpft der Fahrdienst-Vermittler gegen sein Image
Uber-Chef im Interview: So kämpft der Fahrdienst-Vermittler gegen sein Image
Deutschland auf Wachstumskurs mit Milliardenbonus
Deutschland auf Wachstumskurs mit Milliardenbonus

Kommentare