Karstadt-Warenhäuser arbeiten profitabel

+
Arbeiten laut einem Bericht des "Focus" rentabel: Die Karstadt-Warenhäuser.

München - Die Karstadt-Kaufhäuser arbeiten trotz der Pleite des Mutterkonzerns Arcandor nach Darstellung der Insolvenzverwaltung profitabel.

Lesen Sie auch

Neue Hoffnung für Teile von Quelle

Renate Schmidt: "Dummheit richtete Quelle zugrunde"

Quelle-Ausverkauf: 18 Millionen Artikel müssen raus

Nach Aus für Quelle: Post schließt drei Standorte

Quelle-Erbin Schickedanz will sich nicht äußern

“Wir arbeiten ohne Verlust“, sagte der Karstadt-Beauftragte Rolf Weidmann dem Nachrichtenmagazin “Focus“ laut einer Vorabmeldung vom Samstag. Im Gegensatz zur Arcandor-Tochter Quelle verbrenne Karstadt kein Geld. Einzelne Bereiche expandierten sogar.

So eröffne die Restaurantkette Le Buffet demnächst die erste Filiale außerhalb eines Karstadt-Hauses. Weidmann zeigte sich zuversichtlich, dass es für die Waren- und Sporthäuser als Ganzes einen Käufer geben wird. “Es ist möglich, einen neuen Gesellschafter zu finden.“

Schon vorab hätten sich mehrere Interessenten gemeldet. Er sei optimistisch, dass die Verträge mit den neuen Investoren im zweiten Quartal 2010 unterschrieben werden könnten.

AP

Auch interessant

Meistgelesen

Zeitverzug bei Hauptbahnhof: Stuttgart 21 erst 2023?
Zeitverzug bei Hauptbahnhof: Stuttgart 21 erst 2023?
Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends
Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends
Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz
Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz
Allianz-Versicherung: Hacker greifen Autos an – mit gefährlichen Folgen
Allianz-Versicherung: Hacker greifen Autos an – mit gefährlichen Folgen

Kommentare