Portal verhindert Konkurrenzkampf

Kartellamt untersagt Booking.com "Bestpreis"-Klausel

München - Das Kartellamt geht gegen das Hotelvergleichsportal Booking.com vor. Der Anbieter von Hotelbuchungen darf künftig nicht mehr die sogenannte "Bestpreis"-Klausel anbieten.

Das Bundeskartellamt untersagt nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ auch dem Hotel-Buchungsportal Booking.com die Anwendung umstrittener Bestpreisklauseln. Booking.com müsse die die Vorgaben in Deutschland bis Ende Januar 2016 aus den Verträgen entfernen, berichtete die Zeitung am Mittwoch. Das Bundeskartellamt sieht in den Bestpreisklauseln eine Einschränkung des Wettbewerbs.

Bereits im Frühjahr hatte die Behörde Booking.com abgemahnt, weil es sich von den Partnerhotels den jeweils günstigsten Hotelpreis, die höchstmögliche Zimmerverfügbarkeit und die günstigsten Buchungs- und Stornierungskonditionen im Internet garantieren lasse. Die Regelungen behinderten den Wettbewerb zwischen den Buchungsplattformen - zum Nachteil der Kunden, urteilten die Wettbewerbshüter. Denn auch Buchungsportale, die niedrigere Provisionen von den Hotels verlangten, könnten dadurch keine niedrigeren Hotelpreise anbieten. Neuen Wettbewerbern werde der Markteintritt erschwert.

Das Kartellamt hatte zuvor bereits dem Hotelbuchungsportal HRS die Anwendung der umstrittenen Klauseln untersagt. Auch gegen das Portal Expedia läuft bei der Wettbewerbsbehörde ein Verfahren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

FinCEN-Files: Geheim-Dokumente zeigen, wie Banken an Drogendealern und Terroristen verdienen
FinCEN-Files: Geheim-Dokumente zeigen, wie Banken an Drogendealern und Terroristen verdienen
Inkasso: Wie Sie sich vor fiesen Geldeintreibern schützen
Inkasso: Wie Sie sich vor fiesen Geldeintreibern schützen
Revolution bei der Deutschen Bahn: ECx löst IC ab - so sieht er von innen aus
Revolution bei der Deutschen Bahn: ECx löst IC ab - so sieht er von innen aus
Dax mit deutlichen Verlusten - Corona-Sorgen schlagen durch
Dax mit deutlichen Verlusten - Corona-Sorgen schlagen durch

Kommentare