BMG kauft Songs von Eminem, Cash & Co.

Gütersloh - Songs von Johnny Cash, Iggy Pop, Eminem und vielen anderen Stars: Der vom Medienriesen Bertelsmann mitbetriebene Musikrechteverlag BMG hat wieder einen großen Deal abgeschlossen.

Man werde den US-Musikverlag Bug Music übernehmen, teilte BMG Rights Management am Montag in Berlin mit. Die Beteiligten hätten einen Vertrag unterzeichnet. Die Transaktion soll im Oktober über die Bühne gehen. Zum Kaufpreis gab es keine Angaben. Bug Music vertritt Songrechte von vielen Independent-Musikern und Poplegenden.

Zum großen Katalog von Bug Music gehören Klassiker wie “The Passenger“ von Iggy Pop, “The Real Slim Shady“ von Eminem, “I Walk the Line“ von Johnny Cash und “Under the Boardwalk“ von den Drifters. Auch Songrechte anderer Größen wie Muddy Waters, Woody Guthrie, Ryan Adams, Wilco and The National sind im Paket enthalten. “Mit dem Kauf von Bug Music und seiner gewaltigen Sammlung an Evergreens und neuen Kompositionen festigt BMG seine Stellung als einer der führenden Musikrechtevermarkter“, sagte BMG-Geschäftsführer Hartwig Masuch.

Seit ihrer Gründung hat BMG die Rechte an mehr als 300 000 Musikwerken zusammengekauft. Darin ist der Bug Music-Katalog nicht enthalten. Das Geschäft mit Urheberrechten an Songs gilt als Zukunftsgeschäft - eine zuverlässige und profitable Geldquelle mit verhältnismäßig geringen Verwaltungskosten. Die Rechteverwertung ist daher deutlich attraktiver als der Vertrieb von Tonträgern. 2008 hatten Europas größter Medienkonzern Bertelsmann und Finanzinvestor KKR das Gemeinschaftsunternehmen BMG gegründet. BMG wird auch Interesse am Katalog des angeschlagenen Musikkonzerns EMI nachgesagt.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Pleite: Air Berlin verrammscht Inventar bei Ebay 
Nach Pleite: Air Berlin verrammscht Inventar bei Ebay 
Kunden fassungslos: Supermarkt räumt Regale leer - aus diesem Grund
Kunden fassungslos: Supermarkt räumt Regale leer - aus diesem Grund
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin
Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin

Kommentare