Staatsanwaltschaft bedauert "Irritationen"

Gegen Ex-VW-Chef Winterkorn läuft kein Ermittlungsverfahren

+
Ex-VW-Chef Martin Winterkorn trat nach dem Abgas-Skandal zurück 

Wolfsburg - Die Staatsanwaltschaft Braunschweig entschuldigt sich für Irritationen und stellt klar: Gegen Ex-VW-Chef Martin Winterkorn läuft kein formelles Ermittlungsverfahren.

Es sei auf Grundlage mehrerer Anzeigen zwar ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Gegen Winterkorn werde aber derzeit erst ein Anfangsverdacht geprüft. "Ein formelles Ermittlungsverfahren wird gegen Prof. Dr. Winterkorn gegenwärtig nicht geführt", heißt es in der Erklärung.

"Sofern dieser Eindruck entstanden ist, bedauert die Staatsanwaltschaft Braunschweig dies sowie die Irritationen, welche die Pressemitteilungen in diesem Zusammenhang hervorgerufen haben". Am Montag hatte die für Wirtschaftsstrafsachen zuständige Behörde in einer Erklärung betont, nach mehreren Strafanzeigen sei ein entsprechendes Verfahren gegen den Manager eingeleitet worden.

Martin Winterkorn war nach Bekanntwerden des Abgasskandals am 23. September als VW-Chef zurückgetreten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Musterverfahren nach VW-Übernahmeschlacht
Musterverfahren nach VW-Übernahmeschlacht
Gericht verurteilt Tapetenhersteller zu Millionenbußen
Gericht verurteilt Tapetenhersteller zu Millionenbußen
Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht
Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht
Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa
Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Kommentare