Keine Zukunft für Flughafen Tegel

+
Keine Zukunft für den Flughafen Tegel.

Berlin - Hartmut Mehdorn hatte alle überrascht mit seiner Idee, den Flughafen Tegel auch künftig in Betrieb zu halten. Doch Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) sieht keine Zukunft für Tegel.

„Ein Doppelbetrieb kostet zu viel Geld“, sagte er in einem Interview der „Bild“-Zeitung (Donnerstag). Auf die Frage, ob eine Betriebsverlängerung für den Airport realistischer sei als eine Offenhaltung, sagte der Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft: „Das kann man so sagen. Mein Ziel ist es, den BER frühestmöglich zu öffnen.“ Unterdessen habe man auch eine Person als Finanz-Geschäftsführer im Auge.

Der neue Chef des Hauptstadtflughafens, Hartmut Mehdorn, hatte an seinem ersten Arbeitstag Anfang März überraschend die Offenhaltung des Flughafens Berlin-Tegel ins Gespräch gebracht. „Eine Tegel-Schließung ist zwar kein Naturgesetz, aber man müsste das Planfeststellungsverfahren erneuern“, sagte Platzeck in dem Interview. „Es würde durch alle Instanzen geklagt werden. Das dauert fünf bis sieben Jahre.“

Zum Rechtsstreit mit dem entlassenen Flughafen-Architekten Meinhard von Gerkan und seinem Architektenbüro gmp sagte Platzeck: „Die Klage wird nicht zurückgezogen. Und es wird kein Zurück für gmp geben.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.