Freizeitartikel-Produzent gerettet

Kettler beendet Insolvenzverfahren

+
Der Freizeitartikel-Produzent Kettler ist über den Berg.

Ense - Der Freizeitartikel-Produzent Kettler ist über den Berg. Das eingeleitete Insolvenzverfahren vom vergangenen Jahr soll bis April beendet werden.

Der Kettcar-Hersteller Kettler ist gerettet. Der Sport- und Freizeitartikel-Produzent kündigte am Dienstag an, er werde das im Sommer vergangenen Jahres eingeleitete Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung zum 1. April beenden und danach den Geschäftsbetrieb uneingeschränkt fortsetzen. Der Insolvenzplan des Unternehmens sei bereits Ende vergangenen Monats einstimmig durch die Gläubigerversammlung angenommen worden.

Die Firma Kettler hatte in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland einen steilen Aufstieg erlebt. Zu den größten Erfolgen zählte das Kettcar. Zum Angebot gehören aber auch Fahrräder, Fitnessgeräte sowie Freizeit- und Gartenmöbel.

Im vergangenen Jahr gerie die Firma dann in wirtschaftliche Turbulenzen. Im Zuge des Insolvenzverfahrens verkaufte das Unternehmen seine Fahrradsparte. Außerdem wurde die Zahl der Beschäftigten um rund 200 auf knapp 800 verringert.

Das Unternehmen betonte, die eingeleitete Restrukturierung und Neuausrichtung des Unternehmens werde fortgesetzt. Die verbliebenen Geschäftsbereiche Sport, Freizeitmöbel sowie Spiel und Kind würden fortgeführt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.