Kreise: RWE trennt sich von Stromnetzsparte

Essen - Der Energiekonzern RWE hat die Trennung von einem Großteil seines Höchstspannungsnetzes zur Finanzierung der Energiewende dem Vernehmen nach unter Dach und Fach gebracht.

Die Tochtergesellschaft Amprion geht in die Hände einer Investorengruppe um die Commerzbank, wie es am Donnerstag in mit der Transaktion vertrauten Kreisen hieß, die damit auch einen Bericht des “Handelsblatts“ (Donnerstag) bestätigten. Der Kaufpreis soll inklusive Schulden rund eine Milliarde Euro betragen. RWE wolle aber noch 25 Prozent am Netz behalten. Der Verkauf soll den Kreisen zufolge noch an diesem Donnerstag verkündet werden. Das Unternehmen wollte sich auf Nachfrage nicht zu dem Thema äußern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.