1860 trauert um „Atom-Otto“

1860 trauert um „Atom-Otto“

Krisenhafen JadeWeserPort tief im Minus

+
Zwei Containerriesen an der Pier des JadeWeserPorts in Wilhelmshaven. Dort laufen die Geschäfte derzeit aber nicht besonders gut. Foto: Ingo Wagner

Wilhelmshaven (dpa) - Der Tiefwasserhafen JadeWeserPort hat in seinem ersten vollen Betriebsjahr 2013 Verluste von fast 40 Millionen Euro geschrieben.

Das besagt die Bilanz des milliardenteuren Großprojektes aus Wilhelmshaven, die seit Freitag einsehbar ist.

Im Vorjahr 2012, als der JadeWeserPort zum 21. September den Betrieb startete, waren unterm Strich bereits gut 28 Millionen Euro Fehlbetrag aufgelaufen, womit sich die Verluste bis Ende 2013 auf fast 70 Millionen Euro summieren.

Für 2014 ist der Jahresabschluss zwar noch nicht bekannt, jedoch hatte der Terminalbetreiber Eurogate vor kurzem erklärt, dass der Krisenhafen 2014 mit einem Umschlag von 67 000 Standardcontainern (TEU) noch hinter das Ergebnis von 2013 (76 000 TEU) zurückgefallen war.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Gläubiger deutscher Lehman-Tochter bekommen alles zurück
Gläubiger deutscher Lehman-Tochter bekommen alles zurück
Alnatura hat Trennung von dm-Kette verkraftet
Alnatura hat Trennung von dm-Kette verkraftet
Klagen um Elbvertiefung - Gericht zweifelt an Zulässigkeit
Klagen um Elbvertiefung - Gericht zweifelt an Zulässigkeit
VW investiert Milliardensumme für Chinas E-Auto-Markt
VW investiert Milliardensumme für Chinas E-Auto-Markt

Kommentare