In nur zwei Jahren

Lebensmittel deutlich teurer geworden

+
Die Lebensmittelpreise schießen seit zwei Jahren schneller in die Höhe als die Inflation.

Wiesbaden - Die Zeiten, in der Lebensmittel die Inflation aufhielten, sind vorbei: In den vergangenen beiden Jahren ist der Essenseinkauf spürbar teurer geworden.

Von Oktober 2011 bis Oktober 2013 stiegen die Preise für Nahrung im Schnitt um 7,6 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Für Obst müssten Verbraucher in diesem Jahr sogar 13,1 Prozent mehr Geld zahlen als noch 2011. Gemüse verteuerte sich im selben Zeitraum um 10,5 Prozent, Fleisch und Fleischwaren wurden neun Prozent teurer. Damit seien die Preise für Nahrungsmittel deutlich stärker gestiegen als die Verbraucherpreise insgesamt, erklärten die Statistiker. Diese hätten im gleichen Zeitraum um 3,3 Prozent zugelegt. "Die Zeiten, wo Nahrungsmittel die Inflation nach unten gezogen haben, scheinen vorbei zu sein", sagte ein Sprecher des Deutschen Bauernverbandes (DBV). Der Verband wollte am Mittwoch seinen Branchenbericht für dieses Jahr vorstellen. Wie die Zeitung "Bild" (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf den Agrar-Report vorab berichtete, erwarten die Landwirte für das kommende Jahr einen Anstieg der Lebensmitteilpreise in Höhe der allgemeinen Inflationsrate von zwei Prozent.

afp

Auch interessant

Meistgelesen

„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.