Lebensmittelhandel: Weniger Geschäfte – mehr Umsatz

+
Auch für 2013 erwartet der Lebensmitteleinzelhandel im Freistaat Umsatzsteigerungen

München - Im vergangenen Jahr hat der bayerische Lebensmittelhandel einen steigenden Umsatz verzeichnet. Hier erfahren Sie, welche Supermärkte - unter anderem von der Schlecker-Pleite - am meisten profitiert haben.

Beim Essen und Trinken haben viele Bayern auch im Vorjahr nicht gespart. Für den Lebensmitteleinzelhandel ein Grund zur Freude: 2012 stiegen die Umsätze um drei Prozent auf 24,4 Milliarden Euro. Für 2013 rechnet Hans Jürgen Bönsch, Vizepräsident des Handelsverbandes Bayern (HBE), auch mit Zuwachs. Fragen und Antworten zu der am Montag vorgestellten Bilanz:

Wer hat vom Zuwachs am meisten profitiert? „Auf der Gewinnerseite waren 2012 erneut die klassischen Supermärkte, wie Edeka und Rewe, mit einer Fläche ab 1000 Quadratmetern. Aber auch die Discounter haben trotz Sättigungszeichen leicht zugelegt“, sagt Bönsch. Profitiert hat der Handel auch von der Schlecker-Pleite. Ein Drittel des Schlecker-Umsatzes ging an den Einzelhandel.

Wer sind die Verlierer? Kleine Supermärkte bis zu 400 Quadratmetern Verkaufsfläche sowie SB- Kaufhäuser mit hohen Nicht- Lebensmittelanteilen.

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Adecco: Im Jahr 1996 entstand die Zeitarbeitsfirma „Adecco“ aus der Fusion der schweizerischen Zeitarbeitsfirma "Adia" mit dem französischen Unternehmen "Ecco" - ergibt: Adecco. © dpa
Rama: Zu Beginn hieß das Streichfett noch „Rahma“. Die Wortschöpfung setzt sich zusammen aus dem griechischen Wort für Perle (márgaron), mit dem der Erfinder auf die schimmernde Oberfläche anspielt, und glycérine, der französischen Bezeichnung für einen süßlich schmeckenden Fettalkohol. Später wurde das „h“ gestrichen, um eine Verwechslung mit reinen Milchprodukten („Rahm“) auszuschließen. © dpa
Maggi: Der Lebensmittel-Konzern, bekannt durch Suppenwürfel und Fertigsuppen, wurde 1872 von Julius Maggi gegründet. © dpa
Apple: Das Vorurteil, Computer-Freaks würden sich ungesund ernähren, trifft definitiv nicht auf Steven Jobs (Foto) zu: 1976 – als er zusammen mit Steve Wozniak und Ronald Wayne sein Unternehmen gründete, war er ein leidenschaftlicher Apfel-Esser. Wohl beim Anblick eines angebissenen Apfels kam ihm die Idee für ein Logo und den Namen: Apple (Deutsch: Apfel). © dpa
SAP : Die Softwarefirma SAP ist spezialisiert auf Programme zur Abwicklung der gesamten Geschäftsprozesse eines Unternehmens, darunter Buchhaltung, Logistik und Personalwesen. Das Unternehmen wurde 1972 von fünf Ex- IBM-Mitarbeitern gegründet. Die Abkürzung steht für Systeme, Anwendungen, Produkte und Datenverarbeitung. © dpa
Degussa: Der Firmennamen ist die Abkürzung für Deutsche Gold- und Silber-Schneideanstalt. © dpa
Milka: Eines vorweg: Es gibt keine lila Kühe - wie es leider heutzutage einige Kinder glauben. Der Markenname mit der lila Kuh setzt sich aus den Hauptbestandteilen der Schokolade zusammen: Milch und Kakao. © dpa
OBI : Die Idee des Firmennamens geht auf die französische Aussprache des Wortes Hobby zurück, da im Französischen ein H nicht gesprochen wird. Manfred Maus kaufte de n Namen Obi von Geschäftsleuten, die in Frankreich einen Baumarkt mit diesem Namen eröffneten. © dpa
ARIEL: Wer das Shakespear-Stück „Der Sturm“ gelesen hat, kennt vielleicht den Ursprung des Markennamens: Die Bezeichnung des Vollwaschmittels des US-Multi-Unternehmens Procter & Gamble beruht auf dem Namen des darin vorkommenden Luftgeistes „Ariel“. © dpa
Tchibo: Max Herz und Carl Tchilling-Hiryan gründeten 1949 die Tchibo GmbH. Letzterer hatte die Geschäftsidee, Kaffee per Post zu verschicken. Der Markenname setzt sich aus dem Namen Tchilling und dem Wort Bohnen zusammen. © dpa
Fiat: Der italienische Industriekonzern ist der größte italienische Autohersteller und wurde 1899 am Hauptsitz in Turin gegründet. Die Abkürzung FIAT (Fabbrica Italiana Automobili Torino) steht einfach für "Italienische Automobilfabrik Turin". © dpa
BASF : Der Chemiekonzenr mit Hauptsitz in Ludwigshafen am Rhein wurde ursprünglich 1865 in Mannheim (Baden) gegründet. Die Abkürzung BASF steht für "Badische Anilin und Soda Fabrik". Eines der ersten vertriebenen Produkte waren Anilinfarben, Soda ist ein Salz-Mineral. © dpa
Starbucks: Die Fr eunde Gerald Baldwin, Gordon Bowker und Zev Siegl aus San Francisco gründeten 1971 im alten Hafen von Seattle das Kaffee-, Tee- und Gewürzgeschäft „Starbucks Coffee, Tea and Spice“. Den Namen wählten sie nach einer Figur aus Herman Melvilles Roman Moby Dick: den Steuermann Starbuck. © dpa
DHL : Der Firmenname des 1969 gegründeten Paket- und Brief-Express-Dienstes steht für die Anfangsbuchstaben der Nachnamen der Gründer: Adrian Dalsey, Larry Hillblom und Robert Lynn. © dpa
Eduscho: In seinem Firmennamen verewigte sich der Gründer selbst. Er hieß Eduard Schopf. © dpa
Odol: Odol ist ein Markenname des US-Konzerns GlaxoSmithKline. Das Kunstwort ist eine Kombination aus dem griechischen Wort odous (Zahn) und dem lateinischen Wort oleum (Öl). © dpa
Nike: Die Mär berichtet, dass ein Angestelter des Sportartikelherstellers eines Nachts von der griechischen Siegesgöttin Nike geträumt hat. Er schlug den Namen seinen Chefs vor - diese waren begeistert. © dpa
Amazon: Jeffrey Bezos dachte schon 1994 bei der Gründung des Internet-Versandhauses in großen Dimensionen: Er benannte sein Untenehmen nach dem größten Fluss der Erde – dem Amazonas. Die starken und wasserreichen Verzweigungen des Stroms sollte die schon damals angestrebte Vormachtstellung symbolisieren. © dpa
Intel: Als der US-amerikanische Halbleiterhersteller 1968 von Mitarbeitern des Unternehmens Fairchild Semiconductor gegründet wurde, stand der geplante Name Integrated Electronics schon fest. Als Markenname wählten sie die Kurzform Intel. © dpa
BiFi: Der Name des Fleisch-Snacks beruht auf dem Wort „beef“ - dem englischen Wort für Rindfleisch (gesprochen „bief“). Die Endung „-i“ ist die Verniedlichungsform. © Bifi
Danone: Der Spanier Isaac Carasso begann 1919 mit der Produktion von Joghurt. Er hatte einen Sohn mit dem Namen Daniel – Danone bedeutet auf Deutsch soviel wie "kleiner Daniel". © dpa
AEG : Mit dem Slogan „Aus Erfahrung gut" schaffte sich der Elektrokonzern AEG eine werbewirksame Erklärung seines Firmennamens. Ursprünglich ist AEG (Gründung 1887) die Abkürzung für „ A llgemeine Electricitäts Gesellschaft“. Zwei Jahre später brachte AEG in einer Ausstellung die ersten Elektrogeräte für den Haushalt: Bügeleisen, Teekessel, Eierkocher, Brennscherenwärmer. © dpa
AGFA : Die Chemiker Paul Mendelssohn Bartholdy und Carl Alexander von Martius gründeten 1867 das Unternehmen AGFA in Rummelsburg bei Berlin. AGFA ist die Abkürzung für Aktien-Gesellschaft für Anilinfabrikation. Anilin ist ein wichtiger Grundstoff der künstlichen Farbherstellung. © dpa
Ritter Sport : „Ritter's Sport Schokolade“ wurde 1932 von Clara und Alfred Ritter in ihrer Schokoladen- und Zuckerwarenfabrik erstmals produziert. Clara Ritter hatte die Idee, eine Schokoladentafel zu entwickeln, die trotz des gleichen Gewichts wie eine normale Langtafel in jede Sporttasche passt. Inspiriert wurde sie vermutlich durch Sportbegeisterte, die sich auf dem Weg zum Sportplatz in der Fabrik mit Schokolade eindeckten. © dpa
Melitta: 1907 war eine deutsche Hausfrau so über den Bodensatz in ihrem Kaffee verärgert, dass sie mit viel Geschick den ersten Kaffeefilter erfand. Die Frau, die später mit ihrer Idee ein Unternehmen gründete, hieß Melitta Bentz. © dpa
Coca Cola: Diese Geschichte ist wohl den meisten bekannt: Der Apotheker John Stith Pemberton mischte 1886 einen Sirup gegen Kopfschmerzen und Müdigkeit. Er nannte ihn Pemberton’s French Wine Coca. Nach der Prohibition musste er den Wein aus der Rezeptur entfernen. Den heutigen Namen leitete er aus den Zutaten Kokablatt (englisch: coca leaves) und Kolanuss (englisch: cola nut) ab. © dpa
Panasonic: Der Firmenname ist ein Kunstwort und leitet sich vom griechisch „Pan“ (deutsch: alles), dem lateinischen „Sonus“ (Klang) und dem englischen Wort „Sonic“ (Schall) her. Also alles, was Klang und Schall produziert. © dpa
Rowenta: Der Name des Haushaltsgeräteherstellers ist eine Kombination aus Buchstaben des Vor- und Familiennamens des Firmengründers Robert Weintraud. © dpa
Penaten: Der Drogist Max Riese entwickelte 1904 eine Creme für den Schutz wunder Babypopos. Seine Frau, die der römischen Geschichte sehr angetan war, gab der Creme den Namen "Penaten" - in Anlehnung an die gleichnamigen häuslichen Schutzgötter des Altertums. © dpa
Mercedes: Die 1890 gegründete Daimler-Motoren-Gesellschaft verkaufte ihre Fahrzeuge ursprünglich nicht unter dem Namen Mercedes. Der Name bürgerte sich erst um die Jahrhundertwende ein: Der Geschäftsmann Emil Jellinek, der ab 1898 mit Daimler-Fahrzeugen handelte, nahm ab 1899 unter dem Pseudonym Mercedes (angelehnt an den Kosenamen seiner Tochter Mercédès) unter anderem an der Rennwoche von Nizza teil. So wurde der Fahrername bald zum Markennamen. © dpa
Esso: Im Jahr 1863 gründet John D. Rockefeller gemeinsam mit einigen Geschäftspartnern eine kleine Erdöl-Raffinerie und nennt sie sieben Jahre später „Standard Oil Company“ - die Quelle des legendären Reichtums der Rockefeller-Dynastie. Der Name Esso beruht auf den Klängen der Buchstaben S und O ab. © dpa
IBM : Das US-amerikanische IT- und Beratungsunternehmen IBM wurde 1896 von Herman Hollerith gegründet. IBM steht für International Business Machines. © dpa
Nokia: Der heutige Telekommunikationskonzern Nokia wurde 1865 von dem Ingenieur Frederik Idestam(1838 – 1916) in der finnischen Stadt Nokia gegründet. Ursprünglich produzierte das Unternehmen beispielsweise Papiererzeugnisse und Gummistiefel. © dpa
Kleenex: Dieser Markenname beschreibt die rein praktische Verwendung der Zellstofftücher: Die lateinische Endung "ex" steht für "raus" bzw. "heraus", das englische Wort "clean" bedeutet „sauber“. Aus Gründen der Schutzfähigkeit wurde die Schreibweise angepasst und es entstand die Bezeichnunug „Kleenex". © dpa
Edeka: Der Kaufmann Fritz Borrmann gründete 1898 die „Einkaufsgenossenschaft der Kolonialwarenhändler im Halleschen Torbezirk zu Berlin“ - kurz EdK. Gesprochen entwickelte sich daraus der Firmenname „Edeka“. © dpa
Aspirin: Wieder ein Name aus dem Chemie-Labor: Aspirin (erste Herstellung im Jahr 1899) ist eine Kombination der Begriffe Acetylsalicylsäure (Wirkstoff), der Spierstaude (dem Pflanzennamen des Wirkstoffes), und der in der Chemie häufig verwendeten Endung "in". © dpa
Capri-Sonne: Bei der Firmengründung im Jahr 1969 galt in Deutschland die Mittelmeerinsel Capri als das ultimative Reiseziel. Der Name „Capri Sonne“ sollte die Urlaubsträume der Deutschen in den 60er und 70er Jahren symbolisieren. © dpa
Afri Cola: Bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges war Afri Cola die meistverkaufte europäische Cola. Ursprünglich lag der Stammsitz der deutschen Firma in Köln-Braunsfeld. Der Markenname geht zurück auf den Hauptbestandteil der Limonade: westafrikanische Kolanüsse. © dpa
Ajax: Der Name der Reinigungsmittelmarke wurde von der griechischen Mythologie inspiriert. Ajax – ein Halbgott - war einer der Helden, der als Krieger die Stadt Troja belagerte und für sein schallendes Gelächter bekannt war. © dpa
Sega: Die Amerikaner Martin Bromely, Irving Bromberg und James Humpert gründeten 1940 in Honolulu die Firma „Standard Games“. Elf Jahre später überzeugte Bromely seine Kollegen davon, den Firmensitz nach Tokio zu verlagern. Dort nannten sie ihre Videospiel-Firma in „Service Games of Japan“ um. Ihre wohl bekannteste Figur ist Sonic. © dpa
Tempo: Die Vereinigten Papierwerke Nürnberg ließen am 29. Januar 1929 das Warenzeichen Tempo beim Reichspatentamt in Berlin anmelden. Der Name repräsentiert den Zeitgeist der 20er-Jahre bis zur Wirtschaftskrise: Es war eine Zeit der Superlative, alles war möglich, alles wurde schneller. Tempo wurde damals vom lateinischen Wort für Zeit - „tempus“ - abgeleitet. © dpa
 © 
Haribo: Mit dem Startkapital eines Sack Zuckers wurde 1920 die Firma Haribo gegründet. HAns RIegel - der Erfinder der berühmten Goldbären - kommt aus Bonn. © dpa
Lidl: Da die Bezeichnung „Schwarz-Markt“ offensichtlich kein guter Firmenname gewesen wäre, musste Josef Schwarz , der 1930 als Gesellschafter in die "Lidl & Schwarz Lebensmittel-Sortiments-Großhandel" eintrat, kreativ sein. Kurzerhand kaufte er dem pensionierten Lehrer Ludwig Lidl für 500 Euro dessen Namensrechte ab - es entstand der Lidl-Markt. © dpa
McDonald's: Alles fing mit einem Burger-Restaurant in San Bernardino, Kalifornien, an. Dieses erste McDonald’s-Restaurant wurde am 15. Mai 1940 von den Brüdern Richard und Maurice (Spitznamen: „Mick&Mack“) McDonald eröffnet. © dpa
Mattel: 1945 wurde Mattel von Harold Matson, Elliot Handler und dessen Frau Ruth Handler in einer Garage gegründet. Bekannt wurde er vor allem durch die Barbie-Puppen. Der Firmenname setzt sich zusammen aus Matsons Spitzname „Matt“ und „Elliot“. © dpa
eBay: Pierre Omidyar startete das Auktionsportal 1995 unter dem Namen auctionWeb. Später nannte er sein Portal in Anlehung an seine bereits bestehend Beratungsfirma (Echo Bay Technology Group) in eBay um. Übrigens: Der erste Artikel, der auf eBay verkauft wurde, war ein defekter Laser-Pointer für 14,83 Dollar. © dpa
Bluna: Der Name der Limonade setzt sich zusammen aus den ersten Buchstaben des Unternehmensnamens: Blumenhoffer Nachfolger. © Bluna
Google: Der Firmenname des mittlerweile nahezu allmächtigen Internetkonzerns beruht auf einem Wortspiel – andere Quellen sprechen auch von einem Rechtschreibfehler - mit dem vom Mathematiker Milton Sirotta eingeführten Begriffs "googol": eine 1 mit 100 Nullen dahinter. Die Bezeichnunug soll die Mission des Unternehmens symbolisieren, die nahezu unendliche Menge an Informationen im Internet gezielt zu finden. © dpa
Nivea: Ein Experiment von Dr. Oskar Troplowitz befasste sich 1911 damit, Wasser und Öle zu einer Creme zu vereinigen. Nach zahlreichen Versuchen kam schließlich eine schneeweiße Creme heraus. Troplowitz benannte seine Erfindung nach der lateinischen Bezeichnung "nivis" für "Schnee". © dpa
LEGO : Eine Kindheit ohne die bunten Plastikbausteine ist eigentlich gar nicht vorstellbar. Die Mission der Bausteine im Kinderzimmer spiegelt sich auch im Firmennamen wider: die dänischen Wörter "leg godt" bedeuten "spiel gut": Lego. © dpa
Holsten: Der Name der Biermarke - nach der Gründungsversammlung am 24. Mai 1879 wurde in der Holsten-Brauerei der erste Sud angesetzt - geht zurück auf die "Holsten", einen germanischen Stamm, der früher den südlichen Teil des heutigen Schleswig-Holsteins bewohnte. Die Menschen galten als freiheitsliebend, starrköpfig und sehr gastfreundlich. © dpa
Persil: Am 6. Juni 1907 erschien in der "Düsseldorfer Zeitung" die erste Anzeige für Persil. Der Markenname konnte allerdings erst 1917 eingetragen werden, da Persil auch die französische Übersetzung von Petersilie ist. "Persil" ist abgeleitet aus den zwei Hauptbestandteilen des Produktes: "Perborat (Natriumperborat, als Bleichmittel) und Silikat (Natriumsilikat, als Schmutzlöser). © dpa
NUK : 1956 führte die Hanseatische Gummiwarenfabrik GmbH den NUK Sauger (umgangssprachlich: Schnuller) ein. Der Sauger wurde von Zahnarzt Dr. Müller entwickelt, die Buchstaben stehen für „ natürlich und kiefergerecht". © dpa
Microsoft: Das Unternehmen wurde 1975 von Bill Gates und Paul Allen gegründet. Der Name Microsoft steht für Microcomputer-Software, ursprünglich Micro-Soft. © dpa
Adidas: Anfang der 1920-er Jahre fertigten die Brüder Rudolf und Adolf Dassler in der alten Waschküche ihrer Mutter Turnschuhe, die optimal an den Fuß der Sportler angepasst waren. Nach einem Streit gingen die Brüder getrennte Wege; Im August 1949 gründete Adolf – Spitzname Adi - Dassler die Firma Adidas. © dpa
Adobe: Die Softwarefirma Adobe stellt unter anderem die Programme „Photoshop“ und „InDesign“ her. Der Firmenname beruht auf der geographischen Lage: Adobe wurde 1982 von John Warnock und Chuck Geschke gegründet – ihre Häuser lagen am Ufer des Adobe Creek (Deutsch: Bach). © dpa
Sinalco: Auf der Flasche steht drauf, was nicht drin ist: Der Name des Erfrischungsgetränks ist die Kurzfassung des lateinischen "sine alkohole" – ohne Alkohol. Der Markenname wurde 1907 durch ein Preisausschreiben gefunden. © dpa
Hakle: Mit dem Anliegen, ein benutzerfreundlicheres Produkt herzustellen, gründete Hans Klenk 1928 die Firma Hakle. © dpa
BP : Der Mineralöl-Konzern mit den zwei Buchstaben hieß bei der Gründung British Petroleum. Aus Imagegründen - das Engagement für den Umweltschutz soll symbolisiert werden - wurde das Firmenkürzel mittlerweile in „beyond petroleum“ (über Benzin hinaus) geändert. © dpa
ARAL: Der Name der Tankstellen-Marke leitet sich aus den Bezeichnungen der beiden Hauptbestandteile ihres "Super"-Kraftstoffes her: den zwei Kohlenwasserstoffgruppen Aromate (Benzol) und Aliphate (Benzin). © dpa
IKEA : Das Unternehmen wurde 1943 von Ingvar Kamprad in Schweden gegründet. Der Firmenname IKEA setzt sich aus den Anfangsbuchstaben von ‚I‘ngvar ‚K‘amprad, des elterlichen Bauernhofs ‚E‘lmtaryd und des dem Hof nächstgelegenen Ortes ‚A‘gunnaryd zusammen. © dpa
Langnese: Der Kaufmann Karl Rolf Seyferth suchte 1927 im Hamburger Fremdenblatt einen Markennamen für seine „Deutsch-Chinesische Eisproduktionsgesellschaft“, die sich auch mit der Herstellung von Honig beschäftigte. Zu dieser Zeit gab es eine Biskuit-Fabrik in Hamburg. Diese Fabrik gehörte dem Exportkaufmann Viktor Emil Heinrich (V.E.H.) Langnese. 1927 übernahm Seyferth die Firma V. E. H. Langnese, gegründet 1888, für 300 Reichsmark und sicherte sich den Markennamen Langnese. © dpa
Erdal: Der Firmenname ist ein Hinweis auf den ersten Produktionsort aus dem Jahr 1901: die Erthalstraße in Mainz. In der Mainzer Mundart wird diese „Erdalstraße“ gesprochen. © Erdal
Was hat das Waschmittel Ariel mit Shakespeare zu tun und kommt Afri-Cola etwa aus Afrika? Die (teilweise kuriosen) Geschichten, wie Weltmarken zu ihrem Namen kommen, erfahren Sie hier: © dpa
Volvo: Der Autokonzern (gegründet 1927) kommt zwar aus Schweden , der Name allerdings stammt aus dem Lateinischen: Volvo heißt übersetzt „ich rolle“. © dpa
Aldi: Das Unternehmen geht auf ein 1913 gegründetes Lebensmittelgeschäft in Essen zurück. Nach dem 2. Weltkrieg übernehmen die Brüder Karl und Theo Albrecht das Geschäft von ihren Eltern. Aldi ist die Abkürzung für Albrecht- Discount. © dpa
Swatch: Die erste „Schweizer Uhr“ kam 1983 auf den Markt – international als "Swiss Watch" bezeichnet - kurz "Swatch". © dpa
Apollinaris: Georg Kreuzberg stieß 1852 unter einem seiner Weinberge im Ahrtal auf eine Mineralquelle. In Anlehnung an den Namenspatron einer seiner Quellen, den Heiligen Apollinaris, nannte er sein Wasser "Apollinaris“. © dpa
Zewa: Auch wieder eine Abkürzung: Zewa steht für für den ursprünglichen Fabriknamen Zellstofffabrik Waldhof in Mannheim. Mittlerweile von Svenska Cellulosa Aktiebolaget ( SCA) aufgekauft, ein internationaler Hersteller von Zellulose- und Papierprodukten. © dpa
H&M: Erling Persson eröffnete 1946 sein erstes „Hennes“-Geschäft, in dem er ausschließlich Damenbekleidung verkaufte („Hennes“ ist schwedisch und bedeutet übersetzt „für sie“). Später übernahm er den Jagdbekleidungshändler Mauritz Widfors. Da er damit auch Herrenbekleidung ins Sortiment aufnahm, muste der Firmenname in „Hennes & Mauritz“- kurz H&M – geändert werden. © dpa
Lycos: Auf den Ursprung des Firmennamens des Internetdienstes deutet im Logo heute nichts mehr hin. Lycos ist der Anfang der lateinischen Bezeichnung der Wolfsspinne: Lycosidae. © dpa
Pepsi: Die Pepsi-Cola wurde 1898 vom Apotheker Caleb Bradham in New Bern (North Carolina) entwickelt. Der Name geht auf das Enzym Pepsin zurück, das in der Kolanuss enthalten ist. Einer anderen Quelle folgend geht der Name auf den Fachbegriff für Verdauungsprobleme, Dyspepsie, zurück. © dpa

Was hat das für Folgen? Das Sterben der kleinen Supermärkte hält weiter an. Durch die Schlecker-Pleite ist außerdem in kleinen Orten oft der einzige Nahversorger verloren gegangen. Bönsch: „Dies ist eine dramatische Entwicklung.“ In Bayern ist die Zahl der Lebensmittelgeschäfte mittlerweile auf 9000 gesunken. HBE-Sprecher Bernd Ohlmann; „2003 waren es 1000 mehr. 70 Prozent aller Dörfer haben keinen Lebensmittelhändler mehr.“

Gibt es Abhilfe? Bayernweit gibt es mittlerweile mehr als 100 oft genossenschaftlich organisierte Nachbarschaftsläden.

Der große Frische-Test: So finden Sie die besten Lebensmittel

lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Hätten Sie gewusst, dass man Eier zwei Wochen über das Mindesthaltbarkeitsdatum hinaus verzehren kann? Oder woran man frischen Fisch erkennt? Hier geben Experten Tipps für den Einkauf, die Lagerung und Zubereitung von Lebensmitteln: © dpa
lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Backwaren: Generell gilt: Je größer der Krustenanteil im Verhältnis zur Menge, desto schneller trocknet das Brot aus. Ein großer Laib bleibt darum eine Woche frisch, Semmeln, selbst wenn sie aus demselben Teig gebacken wurden, nur einen Tag. © dpa
lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Brezn haben einen sehr hohen Krustenanteil, sie schmecken maximal einen Tag frisch. Lauge und Salz ziehen ­außerdem extrem Wasser, bei feuchtwarmer Witterung können Brezn schon nach wenigen Stunden außen lätschert und innen trocken sein. „Eine frische Breze muss fein splittern, wenn man sie mit der Handfläche drückt“, sagt Bäcker- und Konditormeister Magnus Müller-Rischart von der Bäckerei Rischart. Wichtig: Brot ist sehr schimmelanfällig – bei Befall auf keinen Fall mehr essen, da die Schimmelsporen das ganze Brot durchziehen. © 
lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Obst & Gemüse: Grundsätzlich gilt: Bei Obst und Gemüse vermehren sich Bakterien meist zuerst auf Druckstellen, da hier die Oberfläche angegriffen ist. Elisabeth Sigrüner vom Obst- und Gemüsestand Fruitique am Viktualienmarkt gibt den Tipp für Ihren Einkauf: Blätter oder Stängel dürfen nicht welk oder vergilbt sein, die Wurzeln nicht verholzt oder braun, die Schale muss prall sein. © 
lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Tomaten: Frischetest: Beim Kauf da­rauf achten, dass die Stiele grün und saftig sind. Lagerung: Nicht in den Kühlschrank legen, sonst verlieren sie ihr Aroma. Bei Zimmertemperatur halten sie sich bis zu zehn Tage. Tipp: Tomaten sind Nachtschattengewächse, ihr Strunk enthält das giftige Alkaloid Solanin. Der Verzehr in großen Mengen kann zu Vergiftungen führen – also immer den Strunk entfernen! © dpa
lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Grüner Salat: Frischetest: Der Strunk darf nicht angefault sein, stattdessen von heller Farbe. Ist er dunkel verfärbt, liegt der Salat schon ein paar Tage. Die Köpfe sollten fest und geschlossen sein. Lagerung: Im ­Gemüsefach des Kühlschranks hält sich Salat in Zeitungspapier eingewickelt drei bis vier ­Tage. Tipp: Freiland­salat hat festere Blätter als Salat aus dem Gewächshaus. Das ist normal und kein Zeichen von minderer Qualität! © dpa
lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Avocado: Frischetest: Beim Kauf sollte die Frucht dem Händedruck nachgeben. Auf keinen Fall zu harte Exemplare auswählen, da Avocados schlecht nachreifen. Lagerung: Bei Zimmertempe­ratur. Tipp: Beim Reifetest immer mit der ganzen Hand drücken, nicht nur mit Daumen und Zeigefinger, das gibt Druckstellen. © dpa
lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Erdbeeren: Frischetest: Der Stiel sollte grün und saftig sein, die Früchte keine Druckstellen aufweisen. Lagerung: In einer Papiertüte im Kühlschrank. Tipp: Erdbeeren verlieren bereits in den ersten zwölf Stunden nach dem Pflücken einen großen Teil ihrer über 300 Aromen. Am besten gleich vernaschen! © dpa
lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Pfirsiche, Nektarinen, Aprikosen: Frischetest: Pralle Haut, die Frucht sollte dem Händedruck leicht nachgeben. Lagerung: Bei großer Hitze im Kühlschrank ­wegen der Fruchtfliegen, ansonsten bei Zimmertemperatur. Tipp: Pfirsiche und Aprikosen verderben schneller als Nektarinen. Alle drei Fruchtsorten reifen gut nach. © 
lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Äpfel: Frischetest: Die neue Ernte hat begonnen. Aber auch bei Lager­äpfeln sollte die Schale prall und knackig und der Stiel fest sein. Lagerung: In der Speisekammer oder im Keller. © dpa
lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Trauben: Frischetest: Bei Hitze trocknen die Stiele schnell aus, die Früchte sind aber meistens noch gut. Braune Stellen sind nicht unbedingt ein Zeichen von Verderb, sondern enstehen bei sehr süßen Trauben auch durch Zuckerablagerungen. Lagerung: Im Kühlschrank oder auch im Keller. © 
lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Spargel: Frischetest: Die Köpfe müssen geschlossen und bei weißem Spargel unverfärbt sein. Bei leichten Druck mit den Fingernägeln auf die Schnitt-Enden sollte Saft aus­treten. Lagerung: In ein feuchtes Tuch gewickelt hält sich Spargel zwei bis drei Tage im Kühlschrank. © dpa
lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Kartoffel: Frischetest: Die Schale sollte fest und glatt sein. Lagerung: Kühl und dunkel, möglichst im Keller. Triebe vor dem Kochen großzügig ausschneiden, dann ist der Verzehr unbedenklich. © 
lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Pilze: Frischetest: Die Köpfe sollten geschlossen und bei Champignons weiß sein. Lagerung: Im Kühlschrank, aber nie in einer Plastiktüte. Die Pilze werden sonst feucht und ­verderben schnell. Tipp: Vorsicht bei aufgewärmten Pilzgerichten: Es bilden sich sehr schnell Bakterien. Heben Sie Reste höchstens einen Tag im Kühlschrank auf. © 
lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Frische Kräuter: Lagerung: Geschnittene Kräuter sind sehr empfindlich. Am besten in nasser Zeitung im Kühlschrank lagern, dann sind sie auch nach einer Woche noch wie frisch geschnitten! © 
lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Marmelade: Angebrochene Gläser im Kühlschrank lagern. Fängt die Marmelade an zu schimmeln, werfen Sie das ganze Glas weg. Da Konfitüre stark wasserhaltig ist, verteilt sich das Schimmelpilzgift unsichtbar im gesamten Glas. © dpa
lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Suppen & Soßen: Schimmelige Suppen oder Soßen müssen sofort weggeworfen worden. Der Schimmel verteilt sich unsichtbar in der gesamten Flüssigkeit. © dpa
lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Fisch: Genau hinschauen und riechen beim Fisch: Die Augen sind klar und voll, die Kiemen fest und hellrosa, aber nicht rot verfärbt. Die Haut ist glänzend und von einer wasserklaren Schleimschicht (nicht zähflüssig!) überzogen. Der Fisch riecht angenehm nach Küste, Meer und Seetang, nicht unangenehm „fischig“. Frischer Fisch hält sich maximal zwei Tage im Kühlschrank! © 
lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Sushi: Jede Speise, die rohe Lebensmittel (Fisch, Fleisch, aber auch Gemüse) enthält, ist leicht verderblich. Sushi darf keine Trockenstellen aufweisen. Der Fisch muss von einheitlicher Farbe und gleichmäßigem Glanz sein und darf nicht riechen. © 
lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Fleisch: Die Farbe ist kräftig, nie blass. Rindfleisch ist dunkelrot, Schweinefleisch eher rosa. Das sichtbare Fett ist strahlend weiß bis leicht gelblich – aber nie grau. Das Fleisch sieht saftig aus, ohne eine glasige Oberfläche zu haben. Es hat auch keine Trockenränder. Fleisch hat einen normalen Eigengeruch, darf aber nicht säuerlich oder muffig sein. © 
lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Rindfleisch: Damit es mürbe und zart wird, muss es im Kühlhaus einige Tage abhängen. Frisch geschlachtet wird es beim Garen nicht zart, sondern zäh. © 
lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Schweinefleisch & Geflügel: Es sollte immer frisch verzehrt werden. Bei Geflügel besteht Salmonellengefahr. Immer gut durchgegart verspeisen (mindestens zehn Minuten bei 70 bis 80 Grad)! © 
lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Hackfleisch: Gehacktes ist leicht verderblich! Durch die Zerkleinerung entsteht eine größere Oberfläche, auf der sich Keime ideal vermehren und ins Fleisch eindringen können. Hackfleisch sollte daher ohne Unterbrechung der Kühlkette rasch verarbeitet werden! Auch hier ist die Gefahr von Salmonellen und Kolibakterien groß. © dpa
lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Wurst: Rohwurst ist bei angemessener Lagerung wochenlang haltbar. Alle anderen Sorten, besonders Aufschnitt aller Art, sind leicht verderblich und sollten nach Ablauf der Mindesthaltbarkeit nicht mehr gegessen werden. Tipp: Würstchen müssen beim Reinbeißen schön knacken! © 
lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Eier: Frischetest: Eier sind bedenkenlos zwei bis vier Wochen über das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) essbar, sollten aber nach Ablauf der MHD erhitzt werden. Bei der Schwimmprobe lässt sich ganz leicht feststellen, ob ein Ei noch frisch ist: rohes Ei in ein Glas Wasser geben. Wenn es oben schwimmt, hat sich die Luftkammer im Ei ausgedehnt und es ist nicht mehr frisch. Weist es keine anderen Zeichen von Verderb auf, können Sie das Ei noch hartgekocht verzehren! Frische Eier schwimmen im unteren Drittel des Glases. © 
lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Käse: Auf die Sorte kommt es an: Bei Camembert zum Beispiel ist es unbedenklich, wenn der Kulturschimmel von der Rinde über die Schnittfläche hinauswächst. Bei Hartkäse wie Parmesan können Sie Schimmel großzügig wegschneiden, der unbefallene Käse ist noch gut. Bei weicherem Käse mit höherem Wasseranteil verteilt sich Schimmel jedoch rasch im Lebensmittel, der Käse ist auch bei schwachem Befall ungenießbar. © Schlaf
lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Milch: Bei Frischmilch merkt man anhand von Geschmack und Konsistenz leicht, ob sie verdorben ist. Achtung bei H-Milch! Auch haltbare Milch verdirbt, unter anderem durch die Stoffwechsel­aktivität von Bakterien. Allerdings wird verdorbene H-Milch nicht sauer. Am besten nicht länger als fünf Tage nach Öffnung aufbewahren. © dpa
lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Joghurt: Im Kühlschrank gelagert hält er sich meist bis zu zehn Tage nach Ablauf des MHD. Es entstehen vorwiegend harmlose Milchsäurebakterien. Bei Schimmelspuren muss er auf jeden Fall weggeworfen werden. © dpa
lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Mineralwasser: Ist auch nach Ablauf des MHD noch gut verwendbar, vor allem wenn es dunkel und kühl gelagert wurde. © 
lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Bier: Bier ist meist auch nach Ablauf des MHD noch genießbar, besonders wenn es kühl und dunkel gelagert wird. Es verliert allerdings nach und nach an Farbe und Geschmack. Ausflocken ist ein sicheres Zeichen für Verderb! © 
lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Wein: Beim Wein gibt es wie bei Schnaps und Likören kein MHD, hier bestimmt die Qualität des Produktes und die Lagerung die Haltbarkeit. Offene Weine sind im Kühlschrank etwa drei bis sieben Tage haltbar. © dpa
lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Spirituosen: Aufgrund ihres hohen Alkoholgehalts von zehn oder mehr Volumenprozent können sich keine Verderbniskeime entwickeln. © dpa
lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Konserve: Bläht sich eine Wurst- oder Fleischkonserve, auf keinen Fall mehr öffnen! Die Gase können schon beim Einatmen giftig sein. Die Dose möglichst an die Lebensmittelüberwachung schicken. Tipp: Lebensmittel in Gläsern oder Dosen sollten nach dem Öffnen in ein verschließbares Gefäß umgefüllt werden. Dann halten sie sich maximal drei Tage im Kühlschrank. © dpa
lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Nüsse: Auch wenn „nur“ die Schale von Schimmel befallen ist, müssen Nüsse komplett weggeworfen werden. Es bilden sich die besonders gefährlichen Schimmelpilzgifte Aflatoxine, die zu Leberschäden führen können und als krebserregend gelten. © 
lebensmittel frisch gemüse obst fleisch
Schokolade: Selbst wenn die Schokolade einen grauen Schleier hat, ist sie noch genießbar. Lediglich die Kakaobutter flockt aus, das ist völlig ungefährlich. Auch einmal geschmolzene und wieder erkaltete Schokolade kann bedenkenlos gegessen werden. © 

Welche Konsequenzen muss die Politik ziehen? HBE-Vize Bönsch: „Eine gute Nahversorgung ist ein wichtiges Stück Lebensqualität. Gefordert ist die Politik. Wer vor den Toren unserer Städte ohne Rücksicht auf den bestehenden Handel großflächige Fachmärkte aus dem Boden stampft, darf sich nicht wundern, wenn der gewachseneEinzelhandel unter Druck gerät.“ Der HBE-Funktionär lehnt deshalb auch den Landesentwicklungsplan (LEP) der Staatsregierunng ab. Bönsch: „Die landesplanerischen Vorschriften dürfen nicht weiter ausgehöhlt werden, Wir brauchen im LEP wirksame Regelungen, die dafür sorgen, dass unsere Ortskerne lebendig bleiben.“

Welche Trends gibt es sonst? Bio-Produkte sind weiter auf dem Vormarsch. Ihr Anteil am Umsatz beträgt mittlerweile knapp fünf Prozent (s. u.).

Karl-Heinz Dix

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.