Lebensversicherung: Was taugt sie wirklich?

+
Kunden sollten die Verträge ihres Versicherers auf jeden Fall verstehen

München - Die tz fragte nach bei Axel Kleinlein, dem Chef des Bundes der Versicherten, ob eine Lebensversicherung ­heute noch die erste Wahl bei der Alters­vorsorge sein kann.

Jahrzehntelang waren sie der Klassiker bei der Altersvorsorge – die Kapitallebensver­sicherungen. Steuerliche Vorteile und üppige Verzinsung machten sie zum Topprodukt der Versicherungsbranche. Doch die Zeiten haben sich geändert. Die Regelung zur ­Besteuerung der Erträge sind reformiert worden und der garantierte Zins ist seit dem ersten Januar schon wieder gesunken – auf nur noch 1,75 Prozent. Grund genug für die tz, bei Axel Kleinlein, dem Chef des Bundes der Versicherten, nach­zufragen, ob eine Lebensversicherung ­heute noch die erste Wahl bei der Alters­vorsorge sein kann.

Was bedeutet die Senkung des Garantiezinses konkret für die Versicherten?

Kleinlein: Die Kunden, die ab diesem Jahr einen Lebensversicherungsvertrag abschließen, erhalten für ihren Sparbeitrag nur noch mindestens 1,75 Prozent Zinsen. Der Sparbeitrag ist der Betrag, den die Kunden einzahlen, abzüglich der Kosten.

Lohnt sich eine Lebensversicherung vor diesem Hintergrund überhaupt noch?

Kleinlein: Allein wegen der garantierten Leistung ganz sicher nicht. In vielen Fällen ist es schon jetzt so, dass Kunden bei einer klassischen Kapitallebensversicherung eine geringere Auszahlungssumme garantiert bekommen, als sie insgesamt eingezahlt haben. Das ist dann kein gutes Geschäft. Zwar kommen noch die Überschüsse hinzu, doch die fallen im Moment ausgesprochen niedrig aus. Bei einer Reihe von Altverträgen gibt es gar keine Überschüsse mehr, weil die Unternehmen zu wenig verdienen. Die Kapitallebensversicherung hat soweit an der Stelle ausgedient.

Trotzdem haben viele Kunden im vergangenen Jahr noch mal neue Policen abgeschlossen, oder?

Kleinlein: Ja. Der Hintergrund: Viele, nicht alle Versicherungsunternehmen haben zum Teil sehr aggressiv geworben. Nach dem Motto: jetzt noch einen Vertrag mit höherem Garantiezins abschließen. Das gilt nicht nur für die Kapitallebensversicherungen, sondern auch für die klassischen Rentenprodukte wie Riester-, Rürup- und Privatrenten.

Welchen Risiken ist die Überschussbeteiligung ausgesetzt?

Kleinlein: Einigen. Etwa, dass die Kapitalmärkte schlechter funktionieren als erhofft oder die Unternehmen teurer arbeiten als geplant. Auch wenn die Kunden anders als berechnet versterben, kann das einen Einfluss auf die Überschüsse haben. Außerdem muss das Unternehmen den Willen haben, die Überschüsse auch wirklich schnell an die Kunden weiterzugeben.

Kann man sich auf Statistiken der letzen Jahre verlassen?

Kleinlein: Nein. Der Blick in die Vergangenheit ist nur dann interessant, wenn ein Kunde schon einen Vertrag hat und wissen will, wie der bisher gelaufen ist. Wie das Unternehmen in Zukunft arbeitet oder ob es das Unternehmen überhaupt noch geben wird, lässt sich daraus nicht ableiten. Bei langlaufenden Verträgen ist das kaum überschaubar. Einige Kunden der Victoria-Versicherung finden sich mittlerweile bei der Ergo Leben wieder – dem Nachfolger der Hamburg-Mannheimer. Wer vor 30 Jahren bei einem der Top-10-Versicherer einen Vertrag abgeschlossen hat, ist heute mit hoher Wahrscheinlichkeit bei einem anderen Unternehmen – oder bei einem Unternehmen mit einer möglicherweise völlig anderen Strategie!

Worauf muss man bei einer Lebensversicherung besonders achten?

Kleinlein: Der Kunde muss wirklich alles verstehen, was in dem Vertrag steht. Von einem Vertrag, den man nicht versteht, sollte man die Finger lassen.

Welche Alternativen habe ich zur Lebensversicherung?

Kleinlein: Da kann man keine pauschale Aussage machen. Wichtig ist eine sorgfältige Analyse der eigenen Lebenssituation und der Investitionsziele.

Interview: Marc Kniepkamp

Auch interessant

Meistgelesen

Wegen WhatsApp: EU verhängt Mega-Strafe gegen Facebook
Wegen WhatsApp: EU verhängt Mega-Strafe gegen Facebook
Stellenabbau bei Ford: Realitätsschock für Trump
Stellenabbau bei Ford: Realitätsschock für Trump
Real darf keine Trikots mit Adlerlogo verkaufen
Real darf keine Trikots mit Adlerlogo verkaufen
Flughafen BER: Es gibt gute Nachrichten!
Flughafen BER: Es gibt gute Nachrichten!

Kommentare