Lehman Brothers: Klagewelle gegen Banken

+
Zwei Jahre nach dem Konkurs verklagt die Investmentbank Lehman Brothers mehrere andere Geldinstitute.

New York - Die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers lässt die Branche nicht ruhen. Zwei Jahre nach dem Bankrott hat der Insolvenzverwalter eine Reihe von anderen Instituten verklagt.

Er wirft ihnen vor, Lehman bei Finanzgeschäften nach dem Niedergang benachteiligt zu haben. Dadurch sei ein Schaden von 3 Milliarden Dollar entstanden.

Die Klage, die der Insolvenzverwalter bei einem Gericht in Manhattan einreichte, richtet sich insbesondere gegen die Canadian Imperial Bank of Commerce. Aber auch die Bank of America, die britische Barclays und sogar eine Tochtergesellschaft der Deutschen Bank werden genannt.

Lehman Brothers war am 15. September 2008 in den Wirren der Finanzkrise umgekippt. Das sorgte für einen Schock an den internationalen Finanzmärkten und bereitete letztlich den Boden für die Wirtschaftskrise. Die Klage ging gerade noch fristgerecht ein, bevor die Ansprüche verjährt wären.

Der Insolvenzverwalter streitet sich bereits mit einer ganzen Reihe von früheren Geschäftspartnern von Lehman herum. Er will für die Gläubiger möglichst viel Geld herausholen. Zudem verdient eine Heerschar von Juristen und Unternehmensberatern an der Aufarbeitung der wohl spektakulärsten Bankenpleite der Geschichte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.