Letzte Unterschriften für Karstadt-Rettung

+
Die letzten Unterschriften für die Rettung von Karstadt snd inzwischen eingegangen - jetzt sind der Investor Nicolas Bergruen und seine Manager gefragt.

Essen - Die letzten beiden Unterschriften zur Rettung des angeschlagenen Warenhauskonzerns Karstadt sind eingegangen. Jetzt sind Investor Bergruen und seine Manager am Zug.

Der Unterzeichnung des neuen Mietvertrags zwischen dem Highstreet-Konsortium und Karstadt-Käufer Nicolas Berggruen steht damit nichts mehr im Wege. “Alles ist da, alles ist bestens“, sagte Highstreet-Sprecher Richard Speich im Gespräch mit der Nachrichtenagentur DAPD.

In einer Stellungnahme des unter anderem von Goldman Sachs und der Deutschen Bank getragenen Konsortiums heißt es: “Highstreet begrüßt die Einigung mit Herrn Berggruen, die durch die enormen Zugeständnisse der Vermieter möglich gemacht wurde.“

Nun sei Berggruen in der Pflicht, Kapital und Ressourcen einzusetzen. Berggruen und seine Manager müssten jetzt zeigen, dass sie Karstadt operativ führen könnten.

Berggruen hatte seine endgültige Unterschrift unter den Kaufvertrag für Karstadt von einer deutlichen Minderung der Mieten für die Warenhäuser abhängig gemacht. Highstreet besitzt die meisten der 120 Geschäftsimmobilien. Nach der Einigung wollte das Amtsgericht Essen noch am Freitag den Insolvenzplan billigen.

dapd

auch interessant

Meistgelesen

Palm-Öl-Gebrauch bei Nutella: So reagiert Ferrero
Palm-Öl-Gebrauch bei Nutella: So reagiert Ferrero
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
US-Behörden: Fiat hat Abgaswerte manipuliert
US-Behörden: Fiat hat Abgaswerte manipuliert

Kommentare