Edel-Produkte im Discounter

Preis-Trick? Schwere Vorwürfe gegen Lidl

München - Alle Jahre wieder setzt Lidl vor allem zu Weihnachten auf seine Edel-Marke "Deluxe". Die Produkte kosten mehr als die normalen. Doch sind sie auch höherwertiger?

Man gönnt es sich ja sonst nicht, aber vor Weihnachten locken die aufwändigen Verpackungen von Lidls (ganzjährig verfügbarem) Deluxe-Segment zum Kauf. Viele Kunden greifen trotz der stattlichen Preise zu und versüßen sich die Zeit vor den Feiertagen mit vermeintlichen Edel-Produkten vom Discounter. Mit dem üblichen Billig-Sortiment lässt sich die eingeladene Verwandtschaft ja auch kaum beeindrucken, denken viele.

Doch so edel die Verpackung auch daherkommt: Der Verbraucher würde sein blaues Weihnachtswunder erleben, wüsste er, was es mit dem Inhalt auf sich hat: In vielen Fällen soll der nämlich quasi identisch sein mit dem, was man jeden Tag bei Lidl einkaufen kann. Das behaupten Kurt Meier und Uwe Glinka, die seit Jahren das Portal "Die Sparratgeber" betreiben.

"Bis auf Nuancen kann man bei der Zusammensetzung, der Rezeptur, kaum einen Unterschied feststellen. Wir haben die Sachen verkosten und teilweise im Labor untersuchen lassen - und auch da: kein Unterschied", sagt Meier im Interview mit dem MDR. Dabei schlägt Lidl bei seinem Deluxe-Parmesan im Vergleich zum No-Name-Produkt 48 Prozent drauf, der Bergblütenhonig kostet sage und schreibe das 2,23-Fache!

Dass viele Lebensmittelhersteller dasselbe Produkt einmal als teure Marken-Version und einmal als billiges No-Name-Produkt verkaufen, ist mittlerweile bekannt, doch diese Masche ist neu.

So reagiert Lidl

Treuherzig betont Lidl in einem schriftlichen Statement an unsere Onlineredaktion auf Nachfrage, man "vertraue auf das Urteilsvermögen der Kunden". Es sei ihnen "unbenommen, jederzeit zu den preisgünstigeren Standardprodukten zu greifen, weil sich diese auch während des gesamten 'Deluxe'-Aktionszeitraums unverändert im Sortiment finden." Der Discounter beharrt darauf: "Unser 'Deluxe'-Sortiment stellt in puncto Rezeptur, Vielfalt und Qualität und auch in Bezug auf das Preis-Leistungs-Verhältnis ein hervorragendes Angebot dar."

So habe der "Deluxe"-Parmesan eine um sechs Monate längere Reifezeit durchlaufen als der der Eigenmarke "Lovilio", beteuert Lidl. Das führe zu höheren Kosten in der Produktion sowie zu einem "intensiveren, aromatischeren Geschmack." Vom "Deluxe"-Bergblütenhonig stünde aufgrund besonderer Bedingungen bei der Ernte im Vergleich zu herkömmlichen Honig nur eine geringe Menge zur Verfügung. "In Verbindung mit einer hochwertigen Ausstattung des Produkts (spezielles Vasenglas, geprägtes Etikett) sehen wir den Preisunterschied als gerechtfertigt an."

Stellt sich nur die Frage, wer sich die Mühe macht, die "Deluxe"- Angebote mit ihren No-Name-Zwillingen zu vergleichen, wenn die hübsche Aufmachung, der Edles versprechende Name und sonstige Werbemaßnahmen zum Zugreifen bei den vermeintlichen Premium-Produkten locken. Zumal Lidl den Verbraucher zusätzlich verwirrt, indem der Discounter manche Feinkost-Produkte mittlerweile sogar günstiger anbietet als die Handelsmarken. So wird der Rat der Profi-Sparfüchse Meier und Glinka, generell lieber zu den normalen als zu den Deluxe-Produkten zu greifen, zum Bumerang. In diesen Fällen würde der Verbraucher seinem Geldbeutel nämlich einen Bärendienst erweisen. 

Um das zu verhindern, kommt der Kunde wohl nicht ums genaue Vergleichen herum. Deshalb heißt es also gerade zur Vorweihnachtszeit: Augen auf beim Einkauf!

hn

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Flughafen BER: Es gibt gute Nachrichten!
Flughafen BER: Es gibt gute Nachrichten!
Kartellamt erlaubt Edeka-Offensive im Drogeriemarkt
Kartellamt erlaubt Edeka-Offensive im Drogeriemarkt
Deutsche Post: Deutsche Briefporto in Europa im Mittelfeld
Deutsche Post: Deutsche Briefporto in Europa im Mittelfeld
Gericht: Sonntagsarbeit bei Amazon nur in Einzelfällen
Gericht: Sonntagsarbeit bei Amazon nur in Einzelfällen

Kommentare